Nach der Sommerpause

Bühne frei im Buchcafé für die neue Saison

Freuen sich auf das neue Programm: Mitglieder des Buchcafé-Teams mit (von links) Karin Bös, Moritz Heusel, Jan Emmerich, Christine Biel, Margarete Horstmann, Geschäftsführerin Mercedes Thiel, Eckart Büxel, Monika Schmidt, Hiltrud Pelka, Gerd Heusel und Nicole Klink. Foto: Zacharias.

Bad Hersfeld. Nach der Sommerpause geht es am Wochenende wieder los im Bad Hersfelder Buchcafé.

Das heißt, eigentlich ging es schon gestern Abend los mit einem Poetry Slam, bei dem Schüler der Geistalschule die Ergebnisse ihres Workshops mit Bas Böttcher präsentierten.

Kooperationen mit Schulen, Vereinen, Gruppierungen oder Parteien gehören beim Buchcafé zum Konzept. Denn es ist nicht nur ein Veranstaltungsort oder eine Kneipe, sondern ein soziokulturelles Zentrum. Und das heißt, dass die Bühne auch für Nachwuchsmusiker, Theatergruppen und Chöre aus der Region zur Verfügung steht, dass sich dort Gruppen und Initiativen treffen können und dass es Raum gibt für politisches und soziales Engagement, wie zum Beispiel die Initiative Regenbogen, die Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Nachhilfe ermöglicht.

Auch das Veranstaltungsprogramm ist vielfältig und bedient ganz unterschiedliche Richtungen. Darunter ist Manches, was nicht dem Massengeschmack entspricht. Nicht zuletzt achtet das Buchcafé auf sozial verträgliche Preise, betont Mercedes Thiel, die als einzige aus dem Mitarbeiterteam zumindest für einen Teil ihrer Arbeit bezahlt wird. Sie hat eine halbe Stelle als Geschäftsführerin. Die übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ehrenamtlich tätig: Sie kümmern sich um die Öffentlichkeitsarbeit, gestalten das Programm mit, betreuen die Künstler, sitzen an der Kasse, schenken Getränke an der Theke aus oder kümmern sich um Licht und Ton.

240 Mitglieder

240 Mitglieder hat das Buchcafé derzeit, etwa 40 von ihnen sind aktiv. Ungefähr 1000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit leisten die Mitglieder innerhalb von drei Monaten. Selbst während der Sommerpause wird gearbeitet: Dann wird gründlich sauber gemacht, aufgeräumt und ausgemistet.

Neben der ehrenamtlichen Arbeit sind die Mitgliedsbeiträge ein wichtiger Teil der Mischfinanzierung des Buchcafés, erläutert Monika Schmidt. Dazu kommen Fördergelder von Stadt und Land und Einnahmen aus den Veranstaltungen. Nur durch diese Mischfinanzierung sei es möglich, die Eintrittspreise relativ niedrig zu halten und eben auch kulturelle Angebote zu machen, die sich nicht rechnen. Für die Kinderveranstaltungen beträgt der Eintritt zum Beispiel fünf bis sechs Euro.

Das Programm des Buchcafés ist ein bunter Mix aus verschiedenen Musikrichtungen, Kabarett, Lesungen, Theater, Diskussionen, Kinderveranstaltungen und Tanz. Der Veranstaltungsraum bietet Platz für 150 (sitzend) bis 250 Personen, dazu gibt es zwei Seminarräume mit technischer Ausstattung. Auch der Veranstaltungsraum ist dank großzügiger Sponsoren mit moderner Licht- und Tontechnik ausgestattet.

Mit der angegliederten Kneipe, die an die Wirte Peter und Daniel Heck verpachtet ist, gibt es eine enge Kooperation.

Kommentare