Briefmarken- und Münzenfreunde

Die Leidenschaft für das Sammeln verbindet sie

+
Vorstandsmitglieder des Briefmarken- und Münzvereins Bad Hersfeld-Rotenburg: von links sitzend: Gerhard Lindstädt, Goran Koska, Reinhard Wagner; dahinter Helmut Salzmann und Gerda Pfahl.

Der Briefmarken- und Münzverein Bad Hersfeld-Rotenburg  hat sich 2012 aus der Vereinen im Kreis zusammengeschlossen. Die Sammelleidenschaft verbindet die rund 50 Mitglieder.

Bad Hersfeld – Wie der ein oder andere Briefmarken- oder Münzensammler zu seinem Hobby gekommen ist, mag unterschiedlich sein, aber allen ist wohl gemein: Wer einmal sich in diese Materie vertieft hat, bleibt davon angetan oder gar gefesselt. „Wenn ich mich abends nach einem stressigen Arbeitstag mit meiner Sammlung beschäftige, dann wird mein Kopf von allem anderen frei!“, meint Gerhard Lindstädt. „Und dabei geht es nicht nur um das Anschauen und Ordnen von mehr oder weniger wertvollen ‘schönen Bildchen‘, sondern aus und mit diesen lässt sich viel über deren Zeitumstände, Herstellungsweise und noch vieles mehr entnehmen, und das regt doch zum diesbezüglichen Recherchieren an.“ Gerda Pfahl bekräftigt dies: „Und je mehr man darüber weiß, desto mehr möchte man wissen!“

Veranstaltung von Großtauschtagen

Nicht zuletzt aus diesem Grunde hatten sich im November 1959 in Bad Hersfeld bereits zahlreiche Sammler in der „Vereinigung Hersfelder Briefmarkenfreunde“ formiert. Vereinsinterne Tauschtage und bald auch Großtauschtage wurden durchgeführt und die Mitgliederzahl wuchs schnell auf über 100 an. 1984 konnte man dann auch den 3. Nordhessischen Großtauschtag mit breitem Publikum veranstalten. In 1986 initiierte der Verein anlässlich der 1250-Jahrfeier der Stadt Hersfeld die Herausgabe einer Sondermarke und konnte sich unter etwa 1000 anderen Bewerbern mit der 60 Pf. Sondermarke schließlich durchsetzen. Trotz vielfältigerer weiterer Aktivitäten hatte man in den letzten Jahrzehnten allerdings mit einem zunehmenden Mitgliederschwund zu kämpfen.

Infolgedessen agierte man allmählich immer mehr mit dem 1960 gegründeten Briefmarkenverein Rotenburg und mit dem 1966 formierten Münzverein Bad Hersfeld zusammen. In 2012 vereinigten sich schließlich alle drei Vereine im „Briefmarken- und Münzverein Bad Hersfeld-Rotenburg“ mit erneuerter Satzung. Seither wird der Verein von Gerhard Lindstädt, Rotenburg, geführt und als Stellvertreter fungieren Goran Koska, Bad Hersfeld, sowie Reinhard Wagner von den Münzfreunden. Zudem gehört Gerda Pfahl als Schatzmeisterin und Helmut Salzmann als Schriftführer dem Vorstand des nun etwa 50 Mitglieder zählenden Vereins an.

Über weitere Mitglieder würde man sich natürlich freuen und diese bei der Anlage einer Briefmarken- oder Münzsammlung beraten. Aufgrund der jeweils recht unterschiedlichen Sammelgebiete empfiehlt man allerdings, sich auf einen Bereich zu beschränken, und zwar auf den, für dessen Thematik oder Hintergrund man sich wirklich interessiere. Goran Koska führt dazu an, wie er zum Beispiel speziell eine Sammlung von Tierbriefmarken aus aller Welt zusammengetragen habe, und Helmut Salzmann erzählt, dass er speziell die „Notopfermarken (Zwangsabgabe für Berlin)“ aus der Nachkriegszeit zusammenstelle. Und Gerhard Lindstädt schildert noch, wie er in Sonderheit seit über zehn Jahren Marken sammele, die von 1945-49 in der sowjetisch besetzten Zone herausgegeben worden seien und dass er über diese Sammeltätigkeit viele erfreuliche Kontakte zu Menschen in Ostdeutschland bekommen habe. Dass man über das verbindende Hobby nicht nur in Deutschland, sondern auch bis ins Ausland bereichernde Beziehungen pflegen kann, das unterstreichen alle.

Verein berät gern

So appelliert man an alle Mitbürger, die eventuell Briefmarkenalben oder eine Münzsammlung geerbt oder noch auf dem Speicher entdecken, diese nicht einfach wegzuwerfen, sondern an einem trockenen und geschützten Ort aufzubewahren und eventuell sich beim Verein unverbindlich beraten zu lassen. Gegebenenfalls könnte man doch auch über einen vereidigten Sachverständigen gewisse Stücke auf ihren Wert hin untersuchen lassen – aber der Geldwert sei eben nicht alles!

Der nächste Tauschtag findet am Sonntag, 19. Januar 2020 von 9 bis 12 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Bebra-Breitenbach (Auskunft unter z 0 66 26/91 91 38 oder z 0 66 21/7 62 09).

VON BRUNHILDE MIEHE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare