Kolumne der Südthüringer Zeitung

Brief aus Bad Salzungen: Zwei Projekte und etwas Sprengstoff

+
Matthias Braun, Redakteur bei der Südthüringer Zeitung.

Liebe Leserinnen und Leser der Hersfelder Zeitung, in Empfertshausen stehen seit vielen Jahren ehemalige Betriebsgebäude des VEB Rhönkunst leer.

Die Gebäude sind in Privatbesitz und von ihren Besitzern dem Verfall preisgegeben oder nur teilweise abgebrochen worden. Bürgermeister Carsten Brand (parteilos) kritisiert die fehlende Unterstützung seitens der Behörden und der Politik. Auch nach einem Treffen zwischen den Mitgliedern des Gemeinderats, dem Bürgermeister und Landrat Reinhard Krebs (CDU) sei keine konkrete Hilfe erfolgt. Brand sieht die Entwicklungsmöglichkeiten des Ortes gefährdet. So sei der Bau eines Mehrgenerationenhauses bis auf Weiteres unmöglich, weil auf dem Bauplatz noch ein verfallenes Gebäude steht. Aber die leerstehenden Gebäude seien auch beliebt, um illegal Müll zu entsorgen.

Im Frauenseer Ortsteil Möllersgrund fanden spielende Kinder einen Sprengkopf einer russischen Panzerfaust. Die Kinder nahmen den Sprengkopf schließlich mit nach Hause und die Eltern verständigten die Polizei. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst nahm den Sprengkopf schließlich mit. Bislang ist unklar, ob die Munition scharf war und wie sie in den Wald kam.

Den Primus-Preis der Stiftung Bildung und Gesellschaft gewann der Bad Salzunger Modellbauverein Aero Nautic für das Projekt Modellbau. Der Verein bietet gemeinsam mit der Werratal-Regelschule aus Bad Salzungen eine Arbeitsgemeinschaft Modellbau an, in der Vereinsmitglieder gemeinsam mit Schülern Modelle ohne vorgefertigte Bausätze basteln. Der Primus-Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Die Geschäftsführerin der Stiftung Birgit Ossenkopf begründet den Preis damit, dass der Verein mit seiner Arbeit zur handwerklichen Bildung beiträgt, von der später sowohl Handwerker als auch Ingenieure profitieren können. Das Projekt stärke zudem die handwerkliche Bildung in den Schulen.

matthias.braun@hcs-content.de

Kommentare