Mann drohte Vertreter von Gericht und Ordnungsamt

Ausraster mit Brandstiftung in der Dudenstraße: 58-jähriger Hersfelder vor Gericht

+
Tatort Dudenstraße in Bad Hersfeld: In dieser ehemaligen Pizzeria rastete der 58-Jährige aus.

Ein heute 58-Jähriger, der in Bad Hersfeld Vertreter von Gericht und Ordnungsamt bedroht und Feuer gelegt hatte, muss sich jetzt in Fulda vor Gericht verantworten.

Eine Familienfehde und ein Missverständnis waren Anlass für das Ausrasten eines heute 58-jährigen Hersfelders, der am 23. Mai 2017 Vertreter von Gericht und Ordnungsamt mit Benzin benetzte und anzuzünden gedroht sowie mit einer Dachlatte um sich geschlagen hatte. Der türkische Staatsangehörige muss sich jetzt wegen besonders schwerer Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Sachbeschädigung vor der 6. Großen Strafkammer des Landgerichts Fulda verantworten.

Der Angeklagte, der der deutschen Sprache nur eingeschränkt mächtig ist, äußerte gleich zu Beginn des Prozesses sein Bedauern für den Vorfall in der Dudenstraße in Bad Hersfeld, der damals alle Beteiligten in Angst und Schrecken versetzt hatte.

Was der Mann beim Anruf seines Sohnes an jenem Morgen falsch verstanden hatte, war der Umstand, dass das Erscheinen der Gerichtsvollzieherin mit ihrem Pfändungsbeschluss der im selben Haus befindlichen Pizzeria des 32-Jährigen galt und nicht den Wohnungen.

Vorausgegangen war allerdings jahrelanger Streit mit dem Bruder des Angeklagten, der das Gebäude eigenmächtig an eine örtliche Geschäftsfrau verkauft und eine Räumungsklage angestrengt hatte. Eigentlich waren beide Familien Eigentümer der Immobilie, jedoch war die Teilhaberschaft trotz bereits angefertigter Vertragsentwürfe nie notariell beurkundet worden. Im Grundbuch war somit alleine die Ehefrau des Bruders eingetragen, was den Verkauf hinter dem Rücken des Angeklagten erst ermöglicht hatte.

Der damals 56-Jährige hatte die ungebetenen Besucher durch sein Wüten mit Benzin, Hammer und Dachlatte in die Flucht geschlagen und schließlich an zwei Stellen im Haus Feuer gelegt. Der Prozess wird am heutigen Freitag fortgesetzt. (ks)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion