Ein Plädoyer fürs Leben

Bettina Wilts schreibt für die Festspiele „A Long Way Down“

+
Die Frau hinter dem Eichhof-Stück: Dr. Bettina Wilts, Chefdramaturgin der Bad Hersfelder Festspiele, hat die Bühnenfassung von „A Long Way Down“ geschrieben.

Bad Hersfeld - Dr. Bettina Wilts, Chefdramaturgin der Bad Hersfelder Festspiele, hat die Bühnenfassung des Eichhof-Stücks „A Long Way Down“ geschrieben.

Die Verfilmung von Nick Hornbys Roman „A Long Way Down“ verhinderte lange Zeit, dass Bettina Wilts auf die Rechte für ihre Bühnenfassung hoffen konnte. Zwischen Studium in Hannover und ihrer ersten Arbeitsstelle am Schlosstheater in Celle hatte sie das Stück geschrieben, gleich nach der Lektüre des Bestsellers. „Es gibt Bücher, die springen ein an. Bei diesem Roman dachte ich gleich, dass ich ihn gerne auf der Bühne sehen würde. Das hat mich sofort gekitzelt.“

2007 war das, als sie die Geschichte von vier Menschen, die sich in selbstmörderischer Absicht am Silvesterabend zufällig auf einem Hochhausdach treffen, in wenigen Monaten fürs Theater dramatisierte. Zwölf Jahre später wird das Stück nun tatsächlich aufgeführt – bei den Bad Hersfelder Festspielen im Schloss Eichhof, inszeniert von Hersfeldpreisträger Christian Nickel.

„Ich habe das Buch damals rauf und runter gelesen, auch im englischen Orginal, und habe gleich angefangen, es einzustreichen“, berichtet Wilts, die damit die Reduzierung des Romans auf das Wesentliche meint. So sind aus rund 350 Seiten Buch bei ihr gut 50 Seiten Bühnentext geworden. Ein paar Randfiguren mussten dran glauben, die inhaltlich nicht weiterführende Urlaubsszene und alle Sätze, die der Handlung nichts Neues hinzugefügt haben.

Aber ein Selbstmord-Drama für den Eichhof, wo das Publikum eher lustig-leichte Kost erwartet? Bettina Wilts lacht: „Ich finde, es passt. Denn A Long Way Down ist ein Plädoyer für das Leben. Auch für die Tücken des Lebens, denn die Vorlage ist voller britischem Humor.“ Dass das Stück nicht unbedingt zum Schenkelklopfer taugt, ist dagegen Absicht. Eine zweite Ebene hinter dem Offensichtlichen ist bei den Festspielen unter Intendant Joern Hinkel auch bei den Eichhof-Komödien gewünscht. Und so verschieben die vier Selbstmord-Kandidaten ihre Pläne um sechs Wochen bis zum Valentinstag, um sich dann erneut auf dem Dach zu treffen. Was bis dahin passiert, davon erzählt das Stück ebenso rasant wie komisch.

Und mittlerweile hat Wilts Bühnenfassung, die sie in den vergangenen Wochen noch einmal leicht überarbeitet hat, auch den Segen der Vertreter des Buchautors: In enger Abstimmung zwischen Nick Hornbys Agentur in London und dem Rowohlt-Verlag gab es grünes Licht für die Uraufführung von „A Long Way Down“ bei den Bad Hersfelder Festspielen. Premiere ist am Samstag, 20. Juli, um 20.30 Uhr. Gespielt wird das Stück 30-mal. Der Vorverkauf hat begonnen.

Karten gibt es beim Ticket-Service der Bad Hersfelder Festspiele, Am Markt 1, 36251 Bad Hersfeld, Telefon 06621/640200, ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de

Zur Person

Dr. Bettina Wilts ist gebürtige Ostfriesin, studierte Germanistik und Geschichte an der Universität Hannover und promovierte mit einer Dissertation zum Thema „Vom Bauhaustheater zur Gegenwart“. Von 2007 bis 2015 arbeitete sie als Dramaturgin am Schlosstheater Celle und betrieb die Entwicklung vom konservativen Theater zur modernen Gegenwartsbühne. Wilts führte hier auch Regie und schrieb Bühnenfassungen. Nach einer Zwischenstation in Wunsiedel kam sie 2016 als Künstlerische Betriebsdirektorin zu den Bad Hersfelder Festspielen. Sie hält die meisten Einführungsvorträge, ist Dramaturgin und hat die Redaktion der Programmhefte übernommen. Im August 2018 holte sie Intendant Joern Hinkel als Chefdramaturgin und Leiterin des Künstlerischen Betriebsbüros in sein Team. (ks) 

Kommentare