Verdächtige soll im Raum Kassel oder Bad Hersfeld leben

Betrugsversuch mit falschem Goldschmuck: Polizei fahndet nach mutmaßlicher Täterin

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach der mutmaßlichen Betrügerin. 
+
Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach der mutmaßlichen Betrügerin. 

Nach einem Betrugsversuch am 17. November in Hannover hat die Kriminalpolizei Hinweise darauf, dass die Tatverdächtige aus dem Raum Kassel oder Bad Hersfeld stammt und dort lebt.

Hersfeld-Rotenburg – Mithilfe von Fotos sucht die Polizei Hannover nun nach der mutmaßlichen Betrügerin. Die Frau soll versucht haben, einem Juwelier eine sogenannte Königskette inklusive Armband aus vermeintlich purem Gold zu verkaufen.

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach der mutmaßlichen Täterin.

Der 65-Jährige prüfte jedoch genau und stellte fest, dass die angebotenen Stücke lediglich vergoldet waren. Bei vollem Goldanteil hätten sie einen Wert von rund 2500 Euro gehabt, sind jedoch nur wenige hundert Euro wert.

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach der mutmaßlichen Täterin.

Als der Juwelier den Betrugsversuch witterte und der Frau mit der Polizei drohte, habe diese fluchtartig das Geschäft verlassen. Die Tatverdächtige wird auf etwa 25 Jahre und eine Größe von 1,65 Meter bis 1,70 Meter geschätzt. Sie war schlank und trug offene, lange dunkelblonde Haare mit grauen Strähnchen, sprach Hochdeutsch und trug einen weißen, knielangen Mantel.

Hinweise an den Kriminaldauerdienst Hannover, 0511/109-5555.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare