Am 17. August mit Musik, Infoständen und mehr 

Inklusion leben und erleben: Behindertentag in Bad Hersfeld

+
Familie Hossa lädt beim Deutschen Behindertentag in Bad Hersfeld ein zu einer Reise durch die Kultschlager der 70er-Jahre und die Hits der Neuen Deutschen Welle. Das komplette Bild sehen Sie, wenn Sie auf das Kreuzchen oben rechts klicken.

Wie sie den Alltag mit einem körperlichen oder geistigen Handicap bewältigen, zeigen Betroffene beim Deutschen Behindertentag  am Samstag, 17. August.

Mit einem bunten Programm von 10 bis 17 Uhr wird auf dem Linggplatz und in der Fußgängerzone für Verständnis und Toleranz geworben.

„Miteinander leben – voneinander lernen“ ist seit 13 Jahren das Leitmotiv für diesen Tag, der vom Frühförderzentrum des Klinikums organisiert wird. Unter dem diesjährigen Motto „Inklusion leben!“ wird für Toleranz und Verständnis gegenüber Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen geworben.

Fröhlich und unkompliziert soll es am Samstag in der City miteinander zugehen. Dafür sorgen schon das Bühnenprogramm voller Musik und Tanz, der Kinderzirkus und viele Mitmachaktionen. Musikalischer Höhepunkt ist das Konzert der Familie Hossa um 15 Uhr, die mit Kultschlagern aus den 70ern und der Neuen Deutschen Welle für Partystimmung sorgt. Die stimmgewaltige Familienband nimmt die Zuhörer mit in eine Ära, in der Schlaghosen, Plateauschuhe und Brusthaare hip waren und die „Hitparade“ mit Dieter Thomas Heck ein absoluter Pflichttermin.

Auch die Musiker von Leecovers heizen am 17. August ab 13 Uhr dem Publikum ordentlich ein. Sie verwandeln bekannte Hits aus den verschiedenen Genres in gehobenen Soul- und Discosound mit spezieller Note.

Wieder dabei ist Glasklar Instereo, eine Band aus Musikern mit Beeinträchtigung – und den Hersfeldern und ihren Gästen von den vergangenen Behindertentagen bestens bekannt (10.05 und 11.15 Uhr). Genau so gerne gesehen sind die Auftritte der Tanzgruppe Kunterbunt der Lebenshilfe und die Vorführungen der August-Wilhelm-Mende-Schule.

Parallel zu dem Programm auf der Hauptbühne werden auf dem Linggplatz auch zahlreiche besondere Aktionen angeboten, die zum Mitmachen einladen. Spiel und Spaß gibt es im Rotpunkt-Zelt, für Selbstversuche ist ein Scooterparcours aufgebaut, Sonderbauten bei Elektrorollstühlen werden vorgestellt und die Kreisverkehrswacht kommt mit verschiedenen Tests, um auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. Außerdem codiert sie Fahrräder.

Für die Kinder sind viele Animationen geplant. Zahlreiche Gruppen, Vereine und Interessenverbände bieten vielfältige Informationen an Ständen in der Fußgängerzone und laden ein zu Gesprächen mit Betroffenen, Angehörigen, Selbsthilfegruppen und Industrieausstellern. (ley)

Kommentare