Vorwurf der Vergewaltigung und des Machtmissbrauchs

Missbrauchsvorwürfe gegen Dieter Wedel: Weitere Zeugen werden vernommen

+
Theater- und Filmlegende sowie streitbare Persönlichkeit: Dieter Wedel, ehemaliger Intendant der Bad Hersfelder Festspiele.

Fast ein Jahr nach Bekanntwerden der Sex-Vorwürfe gegen Dieter Wedel dauern die Ermittlungen an. Auch 2019 werden Zeugen vernommen, die dem Ex-Chef der Hersfelder Festspiele Missbrauch vorwerfen.

Die Ermittlungen gegen den Regisseur und früheren Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele, Dieter Wedel (76), wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung werden sich ins neue Jahr ziehen. 2018 sei kein Abschluss der Ermittlungen mehr zu erwarten, teilte die Staatsanwaltschaft München I auf Anfrage mit. Noch immer würden Zeugen vernommen - auch im Ausland.

Mehrere Frauen werfen Wedel vor, sie sexuell belästigt zu haben. Eine frühere Schauspielerin beschuldigt den Regisseur ("Der große Bellheim", "Der Schattenmann"/ZDF), er habe sie im Sommer 1996 zum Sex in einem Münchner Hotel gezwungen. Damals sei sie 27 Jahre alt gewesen und habe für eine Rolle vorsprechen wollen.

Dieter Wedel: Anzeige gegen Ex-Freundin

Wedel streitet die Anschuldigungen ab. Ende August sagte er der "Bild"-Zeitung: "Inzwischen bin ich froh, dass es diese Ermittlungen gibt. Ich vertraue auf die Staatsanwaltschaft." Gegen seine Ex-Freundin Dominique Voland erstattet die Theater- und Filmlegende sogar Anzeige. Der 40-Jährigen wird versuchte Erpressung vorgeworfen.

Nach Bekanntwerden der ersten Vorwürfe war Wedel im Januar als Theater-Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten. Seitdem ist die Öffentlichkeit gespalten. Nach Ansicht vieler steht der Fall Wedel für ein ganzes System des Machtmissbrauchs. Einige andere fragen hingegen, ob sich die Frauen die Vorwürfe ausgedacht haben könnten. Bei den Bad Hersfelder Festspielen, wo nun Joern Hinkel das Sagen hat, strich man für diesen Festival-Sommer sogar „Das Karlos-Komplott“, für das Wedel die Vorlage von Friedrich Schiller bearbeitet hatte, aus dem Spielplan. (dpa)

Kommentare