Aus Angst zu spät zum Dienst zu kommen

Angriff auf zwei  Soldaten: Attacke war erfunden - Verletzungen selbst zugefügt

Doch kein Tatort: Die beiden Soldaten hatten berichtet, am Mittwochmorgen vergangener Woche in der Straße Eisfeld in der Bad Hersfelder Innenstadt von drei Unbekannten brutal attackiert worden zu sein. Jetzt steht fest, dass es diesen Angriff nie gegeben hat. 

Bad Hersfeld. Überraschende Wende im Fall des vermeintlichen Angriffs auf zwei Bundeswehrsoldaten in der Bad Hersfelder Innenstadt. Die Soldaten hatten die Attacke erfunden.

Aktualisiert um 18.42 Uhr

Wie unsere Zeitung auf Nachfrage bei der Polizei erfuhr, hat es den Angriff auf die Soldaten nie gegeben. 

Weil sie offenbar Angst davor gehabt hätten, dass sie zu spät zum Dienst kommen würden, hätten sie sich die Attacke am Mittwochmorgen in der Straße Eisfeld in der Bad Hersfelder Innenstadt nur ausgedacht. Einer der beiden sei bereits schon zweimal zu spät zum Dienst erschienen. 

Der vermeintliche Angriff hatte eine Welle der Entrüstung ausgelöst und wurde hessenweit als einmalig beschrieben.

Dass sich das Ganze vermutlich nie ereignet hat, sei das Ergebnis der Ermittlungen des osthessischen Staatsschutzkommissariats, heißt es inzwischen in einer Pressemitteilung der Polizei. 

Die 19-jährigen Männer aus Neuenstein und dem südhessischen Wald-Michelbach haben die Straftat nach bisherigen Erkenntnissen vorgetäuscht, weil sie wegen eines Verkehrsstaus am Mittwochmorgen zu spät zum Dienst erschienen wären. Sie befürchteten nun arbeits- und dienstrechtlichen Konsequenzen, erklärt Pressesprecher Christian Stahl. Ihnen sei deshalb die Idee gekommen, den Angriff auf dem Weg zum Dienst vorzutäuschen. 

Die leichten Verletzungen haben sich die beiden jungen Männer vor der Anzeigenerstattung selbst beigebracht. 

Strafrechtlich müssen sie sich nun wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat verantworten.

Bundeswehr will Ermittlungen abwarten

Ob und welche Konsequenzen den beiden Soldaten durch die Bundeswehr droht, dazu wollte sich das Bundesverteidigungsministerium am Montag noch nicht äußern. Man wolle die Ermittlungen der Polizei abwarten, „um eine sichere Tatsachengrundlage zu haben“, so eine Sprecherin. „Alles andere wäre zum jetzigen Zeitpunkt Spekulation.“ Grund für den vorgetäuschten Angriff war nach Angaben der Polizei, dass die Soldaten zu spät in der Kaserne erschienen und Sorge vor dienstrechtlichen Konsequenzen gehabt hätten. Wer zu spät zum Dienst kommt, so ein Bundeswehrsprecher ohne weiter auf den konkreten Fall einzugehen, müsse grundsätzlich erst einmal mit einer Ermahnung rechnen. Wer zum wiederholten Male beim Morgenappell fehlt, müsse die Verspätung nacharbeiten oder, bei notorischen Zuspätkommern, eine Geldstrafe zahlen. (ses/nm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bad Hersfeld