Gewitter machte Probleme

Stromausfälle im Bad Hersfelder Stadtgebiet

+
Bürgersteig aufgestemmt: Bauarbeiter legen in der Herbartstraße das defekte Stromkabel frei.

Am Donnerstag zwischen 19 und 20 Uhr hat es im Stadtgebiet von Bad Hersfeld Stromausfälle gegeben. Grund war vermutlich das Gewitter, das zu Spannungseinbrüchen geführt hat.

Und plötzlich war es dunkel. Am Donnerstagabend zwischen 19 und 20 Uhr hat es im gesamten Stadtgebiet von Bad Hersfeld einige Stromausfälle gegeben. Grund war vermutlich das Gewitter, das zu Spannungseinbrüchen geführt hat.

Es gab sogar einen Brand in einer Mittelspannungsanlage, allerdings bei einem Kunden der Stadtwerke. „Es war ziemlich unruhig im Netz“, sagt Markus Gilbert, der Geschäftsführer der Stadtwerke auf Anfrage unserer Zeitung. Die meisten Fehler waren schon am Abend behoben, alle anderen sollten bis Freitagmittag beseitigt sein.

Besonders betroffen waren Teile des Obersbergs, unter anderem in der Herbartstraße. Dort fiel der Strom in vielen Haushalten gegen 21.30 Uhr aus. Dass die Wohnungen nicht komplett vom Strom abgeschnitten waren, sondern nur in Teilen, habe daran gelegen, dass nur eine Stromphase ausgefallen sei. Jedes Haus sei an drei Stromphasen gekoppelt, berichtete ein Mitarbeiter der Stadtwerke vor Ort.

Nach neuerlichen Ausfällen am Freitagmorgen und einer Fehlerortung wurde in der Herbartstraße am Freitagmorgen eine Stromleitung ausgetauscht. Mitarbeiter der Firma EBT aus Erfurt, dem Tiefbau-Dienstleister der Hersfelder Stadtwerke, rissen den Bürgersteig auf, um zunächst das defekte Kabel freizulegen. In einem nächsten Schritt sollte dann der Austausch beziehungsweise die Reparatur des Kabels erfolgen.

Für die Anwohner der Herbartstraße hatten die Stadtwerke währendessen eine Notversorgung eingerichtet. Nach Angaben des städtischen Stromversorgers sollten die Arbeiten auch hier bis mittags abgeschlossen sein.

Kommentare