Rotenburger Polizist vor Gericht 

Gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Geheimnisverrat? Polizeibeamter auf Anklagebank

Faust Gewalt Schlägerei dpa ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein junger Mann hebt seine geballte Faust (Foto vom 11.01.2008). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa (zu dpa "Junge Zuschauer haben mit Gewalt im Fernsehen weniger Probleme" vom 25.10.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit / 62953340.jpg
+
Ihm werden so einige Taten vorgeworfen: Ein Polizist aus Rotenburg sitzt seit dieser Woche auf der Anklagebank.

Er soll immer wieder zugeschlagen haben: Ein Polizist aus Rotenburg steht wegen mehrerer Delikte in Bad Hersfeld vor Gericht. 

  • Festnahme durch SEK 
  • Polizist aus Rotenburg steht wegen mehrerer Delikte vor Gericht 
  • Schwangere Ex-Freundin soll unter den Opfern sein 

Bad Hersfeld - Gefährliche Körperverletzung, Misshandlung, Betrug, Geheimnisverrat, Freiheitsberaubung – die Liste der Vorwürfe gegen einen 48-jährigen Rotenburger Polizisten, der sich jetzt vor Gericht verantworten muss, ist lang. Das Pikante an der Sache: Der Angeklagte ist Polizist, also eigentlich ein Mann von Recht und Gesetz.

Das galt offensichtlich auch weitgehend, wenn es um dienstliche Belange ging. „Ich konnte mich 100 Prozent auf ihn verlassen. Da gab es nie Probleme“, schilderte ein Kollege die Zusammenarbeit mit dem Angeklagten. Privat habe der sich aber nicht so gut im Griff gehabt.

Rotenburg: Polizist soll Bekannten und schwangere Ex-Freundin geschlagen haben 

Am ersten Tag der auf insgesamt drei Termine festgelegten Verhandlung vor Richter Elmar Schnelle ging es um den jüngsten Vorfall, der dem Polizisten vorgeworfen wird. Am 11. Februar 2019 soll er bei einem Bekannten in Rotenburg aufgetaucht sein, bei dem seine damals von ihm getrennt lebende schwangere Freundin Unterschlupf gefunden hatte.

Nach Aussage des Bekannten sei er in die Wohnung gestürmt und habe ihn, kaum dass er sich hingesetzt hatte, mit Faustschlägen traktiert. „Ich dachte, der schlägt mich tot“, sagte der junge Mann, der sich schließlich in die Küche flüchtete und dort mit einem Baseball-Schläger aus Aluminium bewaffnete. Den habe ihm der Angeklagte entrissen und seinerseits damit zugeschlagen, berichtete der Zeuge, dem es schließlich gelang, Nachbarn zur Hilfe zu holen.

Rotenburg: Angeklagter Polizist macht keine Angaben vor Gericht 

Auch die junge Frau wurde geschlagen, an den Haaren gerissen und bedroht. Sie hatte noch schnell ihre kleine Tochter in Sicherheit gebracht. Ob sie tatsächlich leicht bekleidet auf dem Sofa gesessen hatte, entweder, um den Angeklagten eifersüchtig zu machen oder weil sie gerade mit dem Geschädigten erotisch involviert war, das war noch nicht zu klären.

 Der Angeklagte tauchte anschließend bei einer ehemaligen Lebensgefährtin unter, wo er am Tag darauf von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen wurde. Auch diese junge Frau berichtete, von dem 48-Jährigen „blitzeblau“ geschlagen worden zu sein.

Da der Angeklagte, der von Anwalt Hans-J. Hauschild aus Fulda verteidigt wird, selbst keine Angaben machte, mussten Richter Schnelle und Oberstaatsanwalt Holger Willanzheimer ein Bild der Geschehnisse durch zahlreiche Zeugenaussagen zusammenpuzzeln. Dabei wurden auch Freunde des Angeklagten befragt, denen gegenüber er die Schläge eingeräumt hatte.

Rotenburg:  Polizist vor Gericht -  Das sind die weiteren Anklagepunkte

Im Spätsommer 2018 soll der angeklagte Polizist einer Zeugin mitgeteilt haben, dass ein Bekannter sich in den Niederlanden in Haft befand. Diese Information hatte er aus dienstlichen Quellen. 

Am 7. Dezember 2018 soll der 48-Jährige seine Lebensgefährtin beleidigt und geschlagen haben. Zudem zerstörte er ihr Mobiltelefon. Im Namen seiner früheren Partnerin soll er im Jahr 2017 ohne deren Wissen eine Waschmaschine und andere Gegenstände bestellt und nicht bezahlt haben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare