Gesundheitsamt warnt vor Panikmache

Kreis ist gegen Coronavirus gerüstet

+
Peter Artelt, Leiter des Gesundheitsamtes

Der Kreis Hersfeld-Rotenburg und die örtlichen Krankenhäuser sind gegen das Coronavirus gerüstet. Das Gesundheitsamt schätzt die Gefahrenlage für den Kreis als gering ein. 

Hersfeld-Rotenburg – Nachdem am frühen Dienstagmorgen in Bayern, und damit erstmals in Deutschland, eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt worden ist, sind das Gesundheitsamt und die Krankenhäuser im Landkreis Hersfeld-Rotenburg vorbereitet auf den Erreger „2019-nCoV“.

„Wir sind gut gerüstet“, sagt Peter Artelt, Leiter des Gesundheitsamtes. „Wenn es bei uns so einen Vorfall geben sollte, wissen wir, was zu tun ist.“ Das Gesundheitsamt stehe in regelmäßigem Kontakt mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und werde laufend über die Ausbreitung des Virus sowie die Behandlungsmöglichkeiten unterrichtet. Auch die Hausärzte seien von der Kassenärztlichen Vereinigung informiert worden.

Die Gefahrenlage für den Landkreis schätzt Artelt derzeit als gering ein und warnt vor Panikmache. „Eine schwere Grippe ist gefährlicher als das Coronavirus“, sagt er.

Das Klinikum in Bad Hersfeld ist für Coronavirus-Fälle gewappnet: „Der Umgang mit Patienten mit übertragbaren Krankheiten ist im Hygienemanagement und in der Pandemieplanung klar geregelt“, so Sprecher Werner Hampe. „Spezielle Schutzausrüstung und Isolationsmöglichkeiten sind vorhanden. Das Vorgehen ist mit den Rettungsdiensten kommuniziert.“ Sollte ein Patient eintreffen, der die Definition der Weltgesundheitsorganisation für einen Verdachtsfall erfüllt, würde er sofort isoliert und weitere Schritte eingeleitet werden.

Das gilt auch für das Rotenburger Kreiskrankenhaus. „Wir sind vorbereitet“, sagt Pflegedirektorin Christina Harthausen. Im krankenhauseigenen Intranet würden für Ärzte, Hygienepersonal und Pflegekräfte laufend Merkblätter und weitere Informationen zum Umgang mit potenziell Erkrankten eingestellt.

Weitere Infos und Servicetelefon: 

Mehr Informationen zum Coronavirus, das eine Lungenkrankheit auslösen kann, gibt es auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts unter rki.de und beim Gesundheitsamt, Friedrich-Ebert-Straße 9, in Bad Hersfeld, z 0 66 21 / 87 24 00.

Unser Ticker zum Coronavirus im hessischen Umfeld: 9 Verdachtsfälle in Niedersachsen

Coronavirus: 9 Verdachtsfälle - Unternehmen in Niedersachsen reagieren. Insgesamt noch 9 Verdachtsfälle gibt es. Nur bei einem aus Göttingen konnte Entwarnung gegeben werden.

Im März steht den Kliniken das Wasser bis zum Hals. Sie fürchten in der Corona-Krise Pleite zu gehen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare