Nach Roman von Nick Hornby

Festspiele: Christian Nickel inszeniert Bestseller "A Long Way Down" im Eichhof

+
Führt erstmals Regie: Hersfeld-Preisträger Christian Nickel inszeniert A Long Way Down nach dem Roman von Nick Hornby.  

Ein weiterer Höhepunkt der 69. Festspiele ist bekannt: Hersfeldpreis-Träger Christian Nickel inszeniert A Long Way Down nach Bestsellerautor Nick Hornby im Schloss Eichhof. 

Der Roman (Deutsch: Ein langer Weg nach unten) wird zum ersten Mal für die Theaterbühne umgesetzt. Das teilt das Festspiel-Pressebüro mit. Die Uraufführung ist am 20. Juli 2019, der Kartenvorverkauf beginnt am 10. Dezember in der Ticket-Zentrale Zentrale in Bad Hersfeld, in allen Eventim-Vorverkaufsstellen sowie online.  

Die Bühnenfassung von A Long Way Down stammt von der Dramaturgin der Bad Hersfelder Festspiele, Dr. Bettina Wilts. Doch nicht nur die Umsetzung des Bestseller-Romans für die Bühne ist eine Premiere: Auch für Christian Nickel ist es das erste Mal, dass er Regie führt. In den letzten Jahren stand der Schauspieler in Bad Hersfeld in mehreren Hauptrollen auf der Bühne der Stiftsruine. Für seine Rollen in Hexenjagd und Martin Luther erhielt er 2016 und 2017 den Großen Hersfeldpreis, den eine Jury aus Kritikern vergibt. Für seine Auftritte als Peer Gynt erhielt er 2018 den Zuschauerpreis 2018.

Nickel freut sich auf die Herausforderung: "„Mit klugem Humor erzählt Nick Hornby von der Brutalität und Einsamkeit des Großstadtlebens und von dem menschlichen Bedürfnis nach gegenseitiger Wahrnehmung, ein Thema, das erst einmal nicht zum Lachen reizt. Doch genau diese Herausforderung gefällt mir: auf der Bühne zu zeigen, wie aus Verzweiflung Lebensfreude und Lachen entstehen kann und daraus einen unterhaltenden Abend mit Tiefgang zu machen.“

Vier lebensmüde Menschen vertagen ihren geplanten Tod

A Long Way Down erzählt die Geschichte von vier lebensmüden Menschen, die sich in einer Silvesternacht zufällig auf dem Dach eines Londoner Hochhauses treffen - und deren Erfahrungen und Motive aufeinanderprallen. Martin ist ein gefallener Medienstar, er hatte Sex mit einer Minderjährigen, saß dafür im Gefängnis - Familie und Karriere sind ruiniert. Maureen pflegt seit fast 20 Jahren alleine und überlastet ihren schwer behinderten Sohn. John Julius, genannt JJ, wäre gerne ein Rockstar, fährt aber Pizza aus, und Jess, die aufmüpfige Politikertochter, weiß nicht, warum ihr Freund sie verlassen hat.

Alle vier sind gekommen, um den langen Weg nach unten zu nehmen: Das Hochhaus ist bekannt dafür, sich für Selbstmord besonders zu eignen. Aber sie entschließen sich, den Selbstmord erst einmal zu verschieben und sich auf die Suche nach dem Freund von Jess zu machen. Auf dem Weg zurück ins Leben entstehen berührende, komische und skurrile Szenen mit viel englischem Humor.

Kommentare