Paare trauen sich

Beliebt ist der 18.8.2018: Zahl der Hochzeiten im Kreis auf hohem Niveau

Hersfeld-Rotenburg. Die Hochzeitssaison ist in vollem Gange: Nicht alle, aber die meisten Paare lassen sich in den Sommermonaten trauen. Das spüren auch die Kreis-Standesämter.

Insgesamt bewegt sich die Zahl der Eheschließungen in Hersfeld-Rotenburg nach der Steigerung von 2015 auf 2016 in vielen Kommunen wohl auf etwa gleichbleibend hohem Niveau.

Mehr Trauungen hatte es von 2015 auf 2016 etwa in Bebra, Heringen, Friedewald und Bad Hersfeld gegeben, wobei in der Kreisstadt sogar 30 Paare mehr registriert worden waren, nämlich 159. Bad Hersfeld ist bei der Zahl der Hochzeiten stets Spitzenreiter.

153 Ehen schlossen der Bad Hersfelder Standesbeamte Matthias Heyer und seine Kollegen im Jahr 2017. Bis Juni dieses Jahres waren es 54. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum gab sich vergangenes Jahr genau ein Paar weniger das Ja-Wort.

Mehr Paare in Heringen und Neuenstein - Sonderfall Bebra

In Rotenburg waren es sowohl 2016 als auch 2017 je 61 Paare. In diesem Jahr wird die Statistik wohl ähnlich ausfallen, vermutet Standesbeamtin Birgit Utermöhlen.

Mehr Trauungen verzeichneten zuletzt Heringen (20 in 2017) und Neuenstein (44 in 2017), aber auch dort geht man für 2018 ebenso wie in Friedewald von einem gleichbleibenden Niveau aus. In Friedewald hatte es zuletzt kaum Bewegung gegeben.

Schwer zu vergleichen sind die aktuellsten Zahlen aus Bebra, denn das dortige Amt arbeitet inzwischen mit Ronshausen zusammen. Alle Standesbeamten betonen darüber hinaus: Schwankungen sind ganz normal.

Besonders gefragt ist dieses Jahr sowohl in Bad Hersfeld als auch in Rotenburg Samstag, der 18.8.2018. „Mit sechs Trauungen sind wir komplett ausgebucht“, sagt Utermöhlen. 

Im Trauzimmer des Bad Hersfelder Kurhauses werden an diesem Tag laut Heyer gleich fünf Paare getraut. „Nur“ zwei sind es in Friedewald. Der 8.8.2018, ein Dienstag, ist da deutlich weniger beliebt.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Kommentare