Pick Up ragte heraus - Weiterfahrt untersagt

Polizei stoppte abenteuerlichen Transport auf A4 bei Bad Hersfeld

+
Kaum zu glauben, aber wahr: So ragte der Pick Up aus dem Lkw heraus.

Bad Hersfeld. Einen abenteuerlich beladenen Lkw hat die Autobahnpolizei auf der A4 aus dem Verkehr gezogen. 

Trotz des geltenden Fahrverbotes für Lkw an Feiertagen war am Himmelfahrtstag eine Sattelzugmaschine mit Planenauflieger auf der Autobahn A 4 unterwegs, wie die Polizei jetzt mitteilte. Die Heckportale des Aufliegers waren geöffnet und unübersehbar ragte das Ende eines Pkw mit Ladepritsche - genannt Pick Up - heraus.

Eine Funkstreife der Bad Hersfelder Autobahnpolizei kontrollierte diesen "Fahrzeugtransport der besonderen Art" schließlich an der Anschlussstelle Bad Hersfeld. Dabei stellte sich heraus, dass außer dem Pick Up auch noch eine selbstfahrende Straßenkehrmaschine und ein Traktor aufgeladen waren. Der verwendete Sattelzug war für diesen Transport offenbar nicht geeignet.

Diesen Lkw stoppte die Autobahnpolizei Bad Hersfeld auf der A4.

Die geladenen Fahrzeuge waren auf der Ladefläche nicht ausreichend gesichert. Der transportierte Traktor war bereits hin und her gerollt, so dass Teile seiner Vorderseite sich bereits in die Stirnwand des Sattelaufliegers gebohrt hatten. Der geladene Pick Up stand mit den Hinterrädern so knapp auf der hinteren Fahrzeugkante, dass nur ein kurzer Stoß gereicht hätte, und er wäre rückwärts von der Ladefläche auf die Fahrbahn gefallen. 

Dadurch, dass der hintere Teil des Pick Ups aus dem Anhänger herausragte, war bei dem Transporter außerdem die zulässige Fahrzeuglänge überschritten.

Die Beamten untersagten dem Lkw die Weiterfahrt und veranlassten die Umladung auf ein geeignetes Transportfahrzeug. Gegen den Spediteur leiteten sie ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein, bei dem auch der unternehmerische Gewinn dieses Transportes von rund 3000 Euro abgeschöpft wird. (red/nm)

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.