Verdi nimmt Preis für Firmengründer zum Anlass und ruft erneut zum Ausstand auf

Auszeichnung für Jeff Bezos: Streik bei Amazon in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld. Den Axel-Springer-Award für Amazon-Gründer Jeff Bezos nimmt die Gewerkschaft Verdi zum Anlass, um erneut zum Streik in Bad Hersfeld aufzurufen.

Die Gewerkschaft ruft die Beschäftigten von Dienstag, 23. April, beginnend mit der Frühschicht, bis Mittwoch, 24. April, bis zum Ende der Spätschicht, zum Ausstand auf. „Wir beglückwünschen mit unserer Streikaktion die Amazon-Mitarbeiter, denn dank ihrer Arbeit ist der Firmengründer Jeff Bezos der reichste Mann der Welt und erhält am 24. April in Berlin den Axel-Springer Award“, so Verdi-Streikleiterin Mechthild Middeke.

Eine Beteiligung am Unternehmenserfolg für die Mitarbeiter wäre mehr als überfällig, heißt es. Doch passiere gerade das Gegenteil und das verärgere die Beschäftigten. So sei die Aktienzuteilung für die Mitarbeiter ab zwei Jahren Beschäftigungsdauer von zwei Aktien auf eine Aktie pro Jahr reduziert worden. 

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und die Beschäftigten des weltgrößten Versandhändlers in Deutschland kämpfen seit fünf Jahren für die Anerkennung der Tarifverträge des Einzel- und Versandhandels, was Amazon bisher kategorisch ablehnt.

Mit der Auszeichnung soll unter anderem Bezos visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft gewürdigt werden, teilt das Unternehmen Axel Springer mit. (red/nm)

Fünf Jahre Streik bei Amazon in Bad Hersfeld: Mechthild Middeke im Interview

Rubriklistenbild: © Michael Nelson/EPA/dpa

Kommentare