Quartier erhält neues Gesicht

Archiv entsteht in der Bad Hersfelder Antoniengasse – Bauarbeiten gestartet

So stellen sich die Planer das neue Stadt- und Kreisarchiv vor: Der Siegerentwurf aus dem Wettbewerb 2019. In der Bad Hersfelder Antoniengasse haben jetzt die ersten vorbereitenden Bauarbeiten begonnen.
+
So stellen sich die Planer das neue Stadt- und Kreisarchiv vor: Der Siegerentwurf aus dem Wettbewerb 2019. In der Bad Hersfelder Antoniengasse haben jetzt die ersten vorbereitenden Bauarbeiten begonnen.

Mit ersten vorbereitenden Arbeiten hat die Stadt Bad Hersfeld jetzt mit der Umgestaltung des Quartiers Antoniengasse begonnen. Dort soll das Stadt- und Kreisarchiv entstehen.

Bad Hersfeld – Schon seit 2016 setzt sich die Stadt Bad Hersfeld im Rahmen des Städtebauförderprogramms Wachstum und nachhaltige Erneuerung für die Weiterentwicklung der östlichen Kernstadt ein, um diese als attraktiven Wohn-, Arbeits- und Versorgungsort zu sichern und weiter zu qualifizieren.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Bemühungen ist das Quartier Antoniengasse, in dem Leerstände sowie Defizite im Bau- und Freiflächenbestand laut Stadt eine Neuordnung erfordern. Die ersten städtischen Bauarbeiten haben inzwischen begonnen, wenngleich von außen hinter dem Bauzaun noch nicht viel zu sehen ist.

Durch den Neubau des Stadt- und Kreisarchivs an dieser Stelle sowie eines neuen Stadtplatzes zwischen dem Archiv und dem VR-Parkhaus soll das Quartier ein neues Gesicht bekommen und ein neuer, identitätsstiftender Ort geschaffen werden, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der Stadt Bad Hersfeld, und weiter: „So entstehen nicht nur angemessene Räumlichkeiten für die historisch wertvollen Archivbestände, es werden auch neue Impulse im Quartier gesetzt.“

Die Planungen für den Blockinnenbereich sind nach der Auslobung eines architektonischen Wettbewerbs im Jahr 2019 inzwischen weiter fortgeschritten und werden laut Pressemitteilung Ende 2021 abgeschlossen.

Baustelle: Das ehemalige Quelle-Gebäude (gelb) muss weichen. Bevor es an den Abriss geht, muss es aber erst mal ausgeräumt werden. Links im Bild das VR-Parkhaus (ehemals Herkules).

Erste vorbereitende Baumaßnahmen haben in den vergangenen Tagen begonnen. Sie umfassen den Rückbau der Bestandsbebauung mit dem Hauptgebäude – Wohn- und Geschäftshaus Antoniengasse 2, ehemals Quelle-Shop – und dem Nebengebäude (Lagergebäude). Bevor es in wenigen Wochen an den sichtbaren Abbruch geht, werden aber zunächst erst mal beide Gebäudeteile komplett leer geräumt.

Ab 2022 soll sich dann der Bau des neuen Archivgebäudes anschließen. Die Erneuerung der Gassen und die Gestaltung und Begrünung des Quartiersplatzes werden erst zum Ende der Maßnahme vorgenommen. Die Baustelle inklusive Container, Lager und Kran wird auf dem heutigen Parkplatz eingerichtet.

Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme und die Eröffnung des neuen Stadt- und Kreisarchivs sind – so der Stand jetzt – für Oktober 2024 geplant.

Für Anwohner, Nutzer und Mieter des betroffenen Bereichs werden die umfassenden und komplexen Baumaßnahmen Einschränkungen und Lärmbelastungen mit sich bringen, warnt die Stadt, die gleichzeitig um Verständnis und Geduld bittet.

Während der Bauphase werden natürlich auch Baufahrzeuge im Quartier verkehren müssen. Die Einfahrt zur Baustelle findet über die Breitenstraße in die Antoniengasse statt, die Ausfahrt erfolgt über das Eisfeld in die Dudenstraße.  red/nm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare