Bier, Wein und Spirituosen nun im Sortiment

Amazon: Sieben Millionen Euro in Standort Eichhof investiert

+
Bier, Wein und Spirituosen werden seit Oktober vom Amazon-Standort Eichhof aus versendet.

Bad Hersfeld. Bier, Wein und Spirituosen werden seit Oktober im Amazon-Logistikzentrum am Eichhof gelagert und von dort versendet. Sieben Millionen Euro hat Amazon investiert.

Ob teurer Whiskey und Champagner oder Dosen-Sekt und Bier: Wer das Amazon-Logistikzentrum FRA 1 am Eichhof mit seinen vielen Regalen betritt, fühlt sich seit Kurzem wie im Fachhandel für alkoholische Getränke. Seit Oktober werden dort Zehntausende Alkoholika gelagert, verpackt und versendet. Im Sommer wurde eigens dafür umgebaut.

Sieben Millionen Euro hat der Online-Händler eigenen Angaben nach in den Umbau für die neue Produktgruppe investiert, unter anderem in eine neue Fördertechnik. Zudem musste der Brandschutz angepasst werden. In dem Millionenbetrag enthalten seien weiterhin höhenverstellbare Arbeitstische und elektrische Hubwagen, ganz im Sinne der Gesundheit und der Sicherheit der Mitarbeiter, wie Standortleiter Christian Dülfer mehrfach betont.

Rund 1000 Beschäftigte sind im FRA 1 tätig, das 1999 der erste deutsche Amazon-Standort war und nächstes Jahr 20. Geburtstag feiert. Insgesamt arbeiten circa 3500 Menschen für Amazon in Bad Hersfeld, etwa 500 Saisonkräfte unterstützen das Weihnachtsgeschäft in beiden Logistikzentren.

Christian Dülfer: „Ein Segment, das wächst“

Von einem „ganz großen Schritt“ und einem „Segment, das wächst“ spricht Dülfer mit Blick auf die aktuelle Sortimentserweiterung. Etwa 50 bis 60 Prozent des gesamten Warensortiments machten nun das Bier, der Wein und die Spirituosen aus.

Wie alle anderen Waren, werden auch die Alkoholika nach dem Prinzip der „chaotischen Lagerhaltung“ in die eigens dafür mit Kartons ausgekleideten Regale einsortiert – weshalb eher niedrigpreisige Prosecco-Dosen beispielsweise neben 16 Jahre altem Whiskey liegen. Weil die Flaschen natürlich um einiges empfindlicher sind als beispielsweise die Kleidung, die aus dem FRA 3 an der Amazonstraße verschickt wird, sind erfahrene Mitarbeiter und ein besonderes „Handling“ gefragt. 

„Verluste“ werden laut Christian Dülfer aber „in den Prozess einkalkuliert“. Und: Fällt tatsächlich mal eine Flasche herunter, rückt eine geschulte Reinigungskraft an, um Flüssigkeit und Scherben zu entfernen, erklärt der Standortleiter. Für die Kartons, in denen die Alkoholika am Packtisch ankommen, wurden eigens spezielle Schutzeinsätze entwickelt. (nm)

Ein Interview mit Christian Dülfer und seiner Kollegin Stephanie Schreiber, die das zweite Zentrum in Bad Hersfeld leitet, lesen Sie am Montag in unserer Zeitung.

Amazon: Am Eichhof werden nun Alkoholika gelagert und versendet

Kommentare