Unternehmen suchen händeringend Personal 

4,0 Prozent: Arbeitslosenquote in Hersfeld-Rotenburg sinkt weiter

Hersfeld-Rotenburg. Die Arbeitslosenzahl in Waldhessen ist im Juni weiter gesunken. Laut Arbeitsagentur waren 2582 Menschen ohne Arbeit.

Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 4,0 Prozent. Im Mai waren es noch 38 Menschen (1,5 Prozent) mehr. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl um 234 (minus 8,3 Prozent). Die Entwicklung läuft nach Altersgruppe unterschiedlich. 

So ist die Arbeitslosigkeit vor allem bei den älteren Menschen gesunken. Aktuell sind 843 Frauen und Männer im Alter von über 50 Jahren arbeitslos gemeldet. Im Juni 2017 waren es noch 891. „Die Unternehmen in der Region wissen die in vielen Berufsjahren erworbene Kompetenz älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schätzen“, so Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda. „Zugleich haben die meisten erkannt, dass sie möglichst jedes Potenzial ausschöpfen müssen, um ihren Fachkräftebedarf zu decken.“ Anders verläuft die Trendkurve bei den Jüngeren: Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ist im Juni um elf Personen auf 291 (plus 3,9 Prozent) angestiegen. Dass um diese Zeit klassischerweise die Ausbildungsverhältnisse enden, spiele wie in den vergangenen Jahren eine nicht unwesentliche Rolle beim Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Gruppe der unter 25-Jährigen, so die Arbeitsagentur. Die Vermittlungsbemühungen liefen auf Hochtouren. „Ich gehe davon aus, dass die meisten Ausbildungsabsolventen in nächster Zeit beruflich integriert werden können“, zeigt sich Agenturleiter Dombrowski in einer Pressemitteilung optimistisch. Die Zahl der erwerbslosen Ausländer ist im Landkreis Hersfeld-Rotenburg hingegen auf 770 gesunken. Das entspricht einem Rückgang um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat und minus 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Zugleich sind derzeit 1259 freie Stellen bei der Agentur für Arbeit gemeldet. „In fast allen Branchen fehlen den Unternehmen mittlerweile qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, teilt Dombrowski mit. 

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare