Auswirkungen der Corona-Pandemie schwächen sich ab

Arbeitsmarkt im August: 2342 Menschen in Waldhessen ohne Job

Agentur für Arbeit
+
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt schwächen sich weiter ab.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt schwächen sich weiter ab. Das ist die positive Nachricht im Bericht der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda für August.

Hersfeld-Rotenburg – Der Arbeitsmarkt in Waldhessen zeige sich mit 2342 Arbeitslosen zum Ende des Monats relativ stabil. Im Juli waren 2304 Menschen ohne Job. Im August des vergangenen Jahres sind 2872 Menschen ohne Festanstellung gewesen.

Die Arbeitslosenquote liegt unverändert bei 3,6 Prozent und ist damit niedriger als in den vergangenen beiden Jahren im August. Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit demnach sogar um 18,5 Prozent gesunken.

„Nach einer Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent im August vergangenen Jahres befinden wir uns nun wieder unter dem Wert von August 2019“, erklärt Horst Kramer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda.

Von der positiven Entwicklung gegenüber dem August des Vorjahres hätten alle Altersgruppen profitiert. Insbesondere jüngere Arbeitslose unter 25 Jahren. Dort sind Ende August 252 Personen auf der Suche nach einer Beschäftigung. Das waren im August des Vorjahres noch 394. Auch für ältere Arbeitslose zeige sich der Arbeitsmarkt dynamisch. Im August waren 809 Personen über 50 Jahren arbeitslos gemeldet, 107 weniger als noch ein Jahr zuvor.

In beiden Rechtskreisen liegt die Arbeitslosigkeit unter dem Vorjahresniveau. Bei der Arbeitsagentur Bad Hersfeld sind im August 974 erwerbslose Personen registriert. 431 weniger im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das Jobcenter des Landkreises zählt aktuell 1368 Arbeitslose und damit 99 weniger als vor einem Jahr.

„Vor große Herausforderungen stellt uns und insbesondere das Kreisjobcenter jedoch der starke Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit infolge der Pandemie“, räumt Horst Kramer ein. Es gelte nun bei den Betroffenen bestehende Vermittlungshindernisse wie fehlende Schul- oder Berufsabschlüsse zu beseitigen. Zumal die regionale Wirtschaft dringend Personal benötige.

Der Arbeitsagentur Bad Hersfeld liegen aktuell 1506 freie Stellen vor. Das sind 111 mehr als im Juli und 519 mehr als vor einem Jahr. Großer Bedarf an Fachkräften bestehe unter anderem im Baubereich sowie in Gastronomie und Hotellerie. Vermehrt gesucht werden auch medizinische und zahnmedizinische Fachangestellte.

Logistik: Personal fürs Weihnachtsgeschäft

Ungebrochen ist der Bedarf an Beschäftigten im Lager- und Logistikbereich. Dort laufe aktuell die Personalakquise für das Weihnachtsgeschäft an. „Da Fachkräfte fehlen, greifen Arbeitgeber verstärkt auf Helfer zurück“, führt Horst Kramer von der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda aus und weist auf die Unterstützung für Unternehmen hin, die ihren Beschäftigten eine berufliche Qualifizierung ermöglichen wollen. (Mario Reymond)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare