Abwrackprämie: Alt-Anträge sollen bis Ende Juni bearbeitet sein

Eschborn - Wer bis zum 29. März einen Antrag auf die Abwrackprämie gestellt hat, soll bis spätestens Ende Juni seinen Reservierungsbescheid bekommen.

Bis dahin habe man alle rund 480.000 Alt-Anträge bearbeitet, teilte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) am Mittwoch mit. Zusätzlich zu den Bescheiden über die Alt-Anträge können bis Ende Juni nicht mehr als 120.000 weitere Reservierungsbescheide verschickt werden, wie die BAFA weiter mitteilte. Das Förderbudget reiche zunächst nur für 600.000 Prämien. Bescheide über diese Zahl hinaus werde es erst geben, wenn die Regierung die Haushaltsmittel aufgestockt habe. Dies werde voraussichtlich Ende Juni nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens passieren. Zunächst hatte die Bundesregierung 1,5 Milliarden Euro für rund 600.000 Prämien von je 2.500 Euro im Etat 2009 eingeplant. Später beschloss sie, die Summe auf 5 Milliarden aufzustocken.

Noch gut 565.000 Anträge möglich

Die staatliche Abwrackprämie können private Autohalter beantragen, die bis Dezember ihr mindestens neun Jahre altes Auto stilllegen und dafür einen Neu- oder Jahreswagen kaufen und zulassen. Der alte Wagen muss ihnen zuvor mindestens ein Jahr gehört haben. Aktuell nähert sich die Zahl der Anträge und Online-Reservierungen der Marke von 1,5 Millionen: Bis Mittwoch waren laut BAFA 1.434.986 Anträge eingegangen, 565.014 waren noch möglich. Beantragt werden kann die Prämie auf der Internetseite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Die Gewinner der Abwrackprämie

Das bringt die Abwrackprämie: Neuzulassungen im Januar 2009

Angesichts des Sturms auf die Prämie hat die Behörde nach eigenen Angaben inzwischen personell und technisch aufgerüstet: 220 Mitarbeiter arbeiten demnach im zuständigen Fachbereich. Neue, leistungsfähige Hochleistungsscanner scannten die Anträge, eigens beschaffte, schnellere Server liefen mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit. Täglich würden Prämien im fünfstelligen Bereich ausgezahlt.

Das Bundesamt im Internet

Kommentare