Gesamtmetall: Kannegiesser tritt ab

Berlin - Stabübergabe bei den Metall-Arbeitgebern: Der langjährige Präsident Kannegiesser (70) tritt ab. An der Spitze des wichtigen Branchenverbands kommt es zum Generationswechsel.

Beim Arbeitgeberverband der deutschen Metall- und Elektroindustrie mit ihren 3,4 Millionen Beschäftigten kommt es im Herbst zu einem Führungswechsel. Nach zwölf Jahren im Amt tritt Präsident Martin Kannegiesser (70) nicht wieder an, wie Gesamtmetall am Freitag Informationen der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Nachfolger soll der Vorsitzende des baden-württembrgischen Verbands Südwestmetall und bisherige Gesamtmetall-Vize Rainer Dulger (48) werden. Die Wahl ist für den 14. September in Magdeburg geplant.

Kannegiesser sagte, Dulger verbinde Kontinuität und Modernität. In der diesjährigen Tarifrunde habe er als Verhandlungsführer von Südwestmetall gezeigt, „dass er auch unter schwierigen Bedingungen souverän verhandeln und komplexe Themen konstruktiv lösen kann“. Dulger erklärte: „Ich freue mich, nun in neuer Verantwortung daran mitarbeiten zu dürfen, die deutsche Metall- und Elektroindustrie für die Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte zu rüsten und sie dabei demografie- und wetterfest zu machen.“

Kannegiesser, Inhaber und Geschäftsführer eines Wäschereitechnik- Unternehmens im ostwestfälischen Vlotho, ist seit September 2000 Gesamtmetall-Präsident. Er ist ein erfahrener Tarifexperte, der mit der IG Metall unter anderem Vereinbarungen zu einem Versorgungswerk MetallRente und einem Entgeltrahmenabkommen aushandelte, das alle Tätigkeiten neu einordnete und die Trennung zwischen Arbeitern und Angestellten aufhob.

Der designierte neue Gesamtmetall-Präsident Dulger ist geschäftsführender Gesellschafter der ProMinent Unternehmensgruppe in Heidelberg, die mit 2300 Beschäftigten unter anderem Dosierpumpen für die Industrie und Wasseraufbereitungsanlagen herstellt. Sein Nachfolger bei Südwestmetall soll der bisherige Stellvertreter Stefan Wolf (50) werden.

Bei Gesamtmetall scheidet zum Monatsende Hauptgeschäftsführerin Gabriele Sons aus. Sie will zum 1. Oktober in den Bereichsvorstand der ThyssenKrupp Elevator AG wechseln.

Gesamtmetall ist der Dachverband von 21 Arbeitgeberverbänden der Branche, die 6300 Firmen mit mehr als zwei Millionen Beschäftigten direkt organisieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare