SAS belohnt Manager für erzwungene Lohnkürzungen

Stockholm - Die skandinavische Fluggesellschaft SAS belohnt mindestens 15 Topmanager mit bis zu einem halben Jahresgehalt extra dafür, dass sie bei SAS-Mitarbeitern Gehaltskürzungen durchgedrückt haben.

Unternehmenssprecherin Malin Selander bestätigte am Freitag in Stockholm einen entsprechenden Medienbericht. Sie meinte weiter, man habe so sicherstellen wollen, dass „Schlüsselpersonen“ das Unternehmen in einer kritischen Phase nicht verlassen.

SAS hatte im November wegen chronisch hoher Verluste Lohnverzicht zwischen zehn und 15 Prozent und längere Arbeitszeiten von den 15 000 Mitarbeitern verlangt und andernfalls eine Insolvenz als unausweichlich bezeichnet. Der Chef des norwegischen SAS-Betriebsrates, Stig Lundbakken, verlangte in der Online-Ausgabe der Wirtschaftszeitung „Dagens Industri“ die namentliche Nennung der mit Boni belohnten Manager sowie deren Entlassung. SAS lehne beide Forderungen ab, hieß es in dem Bericht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare