Hersfelder Handball-Landesligist stellt frühzeitig die Weichen für die kommende Saison

TVH: Team und Trainer bleiben

+
Wird beim TV Hersfeld bleiben: Der routinierte Spielmacher und Torjäger Marco Kemmerzell.

Bad Hersfeld. Dragos Negovan wird die Handballer des TV Hersfeld auch in der kommenden Saison trainieren. Damit geht der 42-jährige Rumäne mit dem Landesligisten in seine vierte Saison.

Werner Hampe, der Pressesprecher der Hersfelder Handballer, hat aber noch weitere gute Nachrichten: „Die gesamte Mannschaft hat ihre Zusage für die kommende Saison gegeben. Das freut uns natürlich sehr, denn jetzt haben wir schon früh Planungsssicherheit“, sagt Hampe zufrieden. Das beinhaltet auch, dass zum Beispiel die Routiniers und Leistungsträger Kai Hüter (36) und Marco Kemmerzell (35) in der nächsten Saison weiterhin für den TV Hersfeld auflaufen werden.

„Ich fühle mich körperlich noch fit und in Hersfeld weiterhin sehr wohl. Das Umfeld stimmt. Für mich gab es also keinen Grund zu wechseln“, sagt Kemmerzell. Und so war für den zweifachen Familienvater nach einem kurzen Gespräch mit seiner Ehefrau auch klar, dass er weiter von seinem Wohnort Steinhaus (Kreis Fulda) nach Hersfeld fahren wird um das Hersfelder Trikot zu tragen. Kemmerzell geht ebenso wie Torwart Kai Hüter bereits in seine achte Saison beim TVH.

Die Perspektiven des Landesligisten bewertet Kemmerzell als gut. Man könne mit einem erfahrenen, guten Trainer und einer starken Mannschaft in der kommenden Saison vielleicht sogar noch einmal angreifen. Für diese Saison wäre der Spielmacher mit dem zweiten Tabellenplatz hinter Vellmar zufrieden.

Laut Pressesprecher Hampe will man sich beim TVH nun gezielt nach einer Ergänzung für den Rückraum umschauen. „Wir sind mit Kemmerzell, Andreas Krause, Matthiessen und Rohde sehr gut aufgestellt. Wenn wir jetzt von Verstärkungen sprechen, müssten wir uns in der Oberliga oder der Dritten Liga umsehen“, stellt Hampe klar. Das aber sei kaum zu realisieren. Jung, ambitioniert und möglichst aus der Region – so lautet das Anforderungsprofil an einen potenziellen Neuzugang.

Seine nächste Partie bestreitet der Tabellenzweite aus Hersfeld am Samstag (18.30 Uhr, Geistalhalle) gegen den Aufsteiger TSG Dittershausen (Kreis Kassel), der einen überraschend guten siebten Platz belegt und am vergangenen Wochenende die HSG Baunatal mit 32:27 düpierte.

Kommentare