Fußball/Kreisliga B2: TSV Kerspenhausen reist Sonntag zum Spitzenspiel nach Braach

Ein Team mit Charakter

Führt die Torjägerliste der Kreisliga B2 mit 21 Treffern an: Kerspenhausens Routinier Benjamin Blum. Foto: Eyert

Bad hersfeld. Auch in der Kreisliga B2 gibt es ein Spitzenspiel am Sonntag. Und das hat es in sich: Die Kicker des TSV Kerspenhausen stellen sich beim TV Braach vor. In Zahlen: Der Dritte reist zum Spitzenreiter; Anpfiff: 15 Uhr.

„Wir freuen uns darauf. Ganz klar. Wir sind richtig heiß, es dem Spitzenreiter zu zeigen“, sagt Kerspenhausens Trainer Mike Porsche. „Das Spiel haben wir uns verdient. Und wir haben darauf hingearbeitet.“ Auf zwei anstehende Topspiele: Der Aufgabe in Braach folgt am Ostermontag das Heimspiel gegen den TSV Baumbach.

Die Spieler der ersten Mannschaft des TSV hätten, so Porsche, „top an der Vorbereitung teilgenommen. Wir waren in unseren beiden Spielen bisher körperlich fit und spritzig“, hat der Coach beobachtet.

14 Tore schoss der Dritte der B-Liga in seinen beiden Vergleichen des Jahres bisher: 10:0 siegte er gegen Raßdorf, 4:2 am vergangenen Sonntag gegen Iba/Machtlos. „Das waren Vorbereitungsspiele mit dem nötigen Pep.“

Laufbereit und aggressiv

Porsche schätzt den Kontrahenten am Sonntag durchaus. „Braach spielt einen laufbereiten, aggressiven Fußball“, urteilt er. Durch seine Konstanz habe sich das Team seinen Vorsprung an der Spitze der Tabelle erarbeitet. Braach besitzt ein Sieben-Punkte-Polster auf den Zweiten aus Baumbach, zehn Zähler liegt der TSV Kerspenhausen zurück – also mit drei Punkten Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz. Dass es bei seinem Team aktuell so gut läuft, das drückt Porsche auf den Punkt aus. „Unsere Mannschaft hat sich immer mehr gefunden. Und die vier Neuen, die im Sommer zu uns gestoßen sind, haben sich immer besser integriert. Es funktioniert zunehmend besser.“

Die Neuen, das sind: Torjäger Benny Blum, mit 21 Treffern Führender der Torschützenliste der Klasse, Daniel Scholz, Jan Skoupy und Florian Asbach. Der sorgt wegen seiner Laufstärke neben André Hirschhäuser für ständige Unruhe im Angriff. Zudem freut sich Porsche über einen Rückkehrer: Florian Engel. Der pausierte aus privaten Gründen, startete jetzt aber ein Comeback.

Hinspiel wurmt

Der Ausgang des Hinspiels, der wurmt den TSV noch immer. Braach siegte 2:0. Kurz vor der Pause fielen die Gegentore. Jenes Ergebnis möchte Kerspenhausen jetzt korrigieren. „Wir entscheiden, wo es lang geht am Sonntag. Wir alleine“, betont Porsche. „Die Einstellung muss stimmen. Bei jedem Einzelnen.“ Doch er sorgt sich nicht. „Meine Mannschaft hat Charakter.“

Unterdessen wurde bekannt, dass Mike Porsche den TSV Kerspenhausen ein weiteres Jahr trainiert. Der 46-Jährige geht dann in seine sechste Saison beim B-Ligisten. Abnutzungserscheinungen? Denkste! „Es macht mir immer noch Spaß, mit den Jungs zusammenzuarbeiten“, formuliert er. Dem Spiel am Sonntag fiebert auch er entgegen.

Von Walter Kell

Kommentare