Trauerfeier für Soldaten am Samstag geplant

+
Bei einer bewegenden Trauerfeier in Nordafghanistan haben bereits am Samstag 1500 Soldaten ihren vier getöteten deutschen Kameraden die letzte Ehre erwiesen.

Ingolstadt/Berlin - Die zentrale Trauerfeier für die vier in Afghanistan getöteten Bundeswehr Soldaten ist für Samstagmittag in Ingolstadt geplant.

Dies sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Dienstag in Berlin. Aus Ingolstadt kommen zwei der Soldaten, die am vergangenen Donnerstag im Norden von Afghanistan getötet wurden.

Trauerfeier für getötete Bundeswehr-Soldaten

Trauerfeier für getötete Bundeswehr-Soldaten

Lesen Sie auch:

Abschied von unseren toten Soldaten in Nordafghanistan

Wegen der Sperrung des Luftraums über Deutschland konnten die Särge aber auch am Dienstag zunächst nicht vom Bundeswehrstützpunkt in Usbekistan nach Deutschland geflogen werden. Der Bundeswehr-Airbus in Köln konnte noch nicht starten, sagte der Ministeriumssprecher am Dienstagmittag. Nach Angaben des Bundespresseamts plant Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach wie vor, an der Trauerfeier teilzunehmen, wenn dies terminlich möglich ist. In jedem Fall zugesagt hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der aus diesem Grund eine lange geplante China-Reise verschiebt.

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Wegen der Vulkanasche aus Island konnten auch die insgesamt fünf Soldaten, die bei dem Zwischenfall vom Donnerstag verletzt wurden, bislang nicht nach Deutschland gebracht werden. Sie werden weiter in einem US-Militärkrankenhaus in Istanbul behandelt. Seit dem Beginn des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan im Jahr 2001 starben in dem Land am Hindukusch insgesamt 43 deutsche Soldaten.

dpa

Kommentare