Nach den Pegida-Krawallen

Streit in Sachsen um Umgang mit rechtem Rand

Hermann Winkler, sächsischer CDU-Europaabgeordneter, hat sich für Koalitionen mit der AfD auf Landes- und Bundesebene ausgesprochen. Foto: Jan Woitas
1 von 9
Hermann Winkler, sächsischer CDU-Europaabgeordneter, hat sich für Koalitionen mit der AfD auf Landes- und Bundesebene ausgesprochen. Foto: Jan Woitas
Sachsens Innenminister Markus Ulbig nahm die Polizei gegen Vorwürfe in Schutz, sie habe am 3. Oktober die Pegida-Demonstranten zu sehr gewähren lassen. Foto: Sebastian Kahnert
2 von 9
Sachsens Innenminister Markus Ulbig nahm die Polizei gegen Vorwürfe in Schutz, sie habe am 3. Oktober die Pegida-Demonstranten zu sehr gewähren lassen. Foto: Sebastian Kahnert
Polzisten beobachten den Pegida-Aufmarsch in Dresden. Foto: Sebastian Willnow
3 von 9
Polzisten beobachten den Pegida-Aufmarsch in Dresden. Foto: Sebastian Willnow
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich: "Beschämt erleben wir, dass Worte die Lunte legen können für Hass und Gewalt". Foto: Jan Woitas
4 von 9
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich: "Beschämt erleben wir, dass Worte die Lunte legen können für Hass und Gewalt". Foto: Jan Woitas
Pegida Mitbegründer Lutz Bachmann (M) und Pegida-Anhänger protestieren vor der Frauenkirche in Dresden. Foto: Arno Burgi
5 von 9
Pegida Mitbegründer Lutz Bachmann (M) und Pegida-Anhänger protestieren vor der Frauenkirche in Dresden. Foto: Arno Burgi
Ein Mann wird von Polizisten abgeführt. Die Feier in Dresden wurde von Pöbleien überschattet. Foto: Arno Burgi
6 von 9
Ein Mann wird von Polizisten abgeführt. Die Feier in Dresden wurde von Pöbleien überschattet. Foto: Arno Burgi
Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck während ihres Besuchs in der Landeshauptstadt von Sachsen. Foto: Sebastian Kahnert
7 von 9
Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck während ihres Besuchs in der Landeshauptstadt von Sachsen. Foto: Sebastian Kahnert
Spuren eines Brandanschlags an einem Polizeifahrzeug in Dresden. Unbekannte hatten drei Einsatzfahrzeuge angezündet. Foto: Roland Halkasch
8 von 9
Spuren eines Brandanschlags an einem Polizeifahrzeug in Dresden. Unbekannte hatten drei Einsatzfahrzeuge angezündet. Foto: Roland Halkasch

Darf man mit Pegida sprechen oder mit der AfD koalieren? In der sächsischen CDU ist man da nicht immer einer Meinung. Andere Parteien warnen vor einer Stärkung des rechten Randes.

Dresden (dpa) - Vor dem Hintergrund der Pegida-Krawalle bei der Einheitsfeier in Dresden gibt es neuen Streit über den Umgang mit dem rechten Rand in Sachsen.

Innenminister Markus Ulbig (CDU) zeigte sich bereit, mit den Anhängern des fremdenfeindlichen Bündnisses zu sprechen - und erntete dafür Kritik. Ebenso wie der sächsische CDU-Europaabgeordnete Hermann Winkler, der sich für Koalitionen mit der AfD aussprach. SPD und Grüne warfen der Union vor, mit solchen Vorstößen rechte und fremdenfeindliche Stimmungen zu stärken.

Ulbig hatte sich in einem Interview der Zeitungen der Funke-Mediengruppe gegenüber Pegida dialogbereit gezeigt. "Wir, und damit meine ich auch viele Kommunen und die Kirchen, bieten den Pegida-Anhängern seit langem immer wieder Gespräche an. Wir sind bereit zu diskutieren, damit es am Ende vielleicht sogar Veränderungen geben kann", sagte der CDU-Politiker.

Allerdings wollten die Pegida-Anhänger gar nicht diskutieren, sondern seien aus Prinzip gegen alles. "Sie säen Hass, der in Gewalt münden kann. Insofern sind diese Menschen abgespalten von der lebhaften Demokratie, die ja auch vom Disput lebt", sagte Ulbig.

Der sächsische Grünen-Chef Jürgen Kasek twitterte daraufhin, wenn Ulbig immer noch mit Pegida reden wolle, beweise dies eine "erstaunliche Lernresistenz". Einerseits festzustellen, dass Pegida-Anhänger gar nicht reden wollten, und zugleich Gespräche anzubieten, sei "finster". "Immer mehr bauen einzelne CDU-Abgeordnete in Sachsen den rechten Rand auf und merken nicht, dass dieser sie fressen wird", so Kasek.

SPD-Fraktionschef Dirk Panter warnte davor, "mit hysterischen Koalitionsaussagen den rechten Rand - und damit die Pöbler von Dresden - noch weiter zu stärken".

Der sächsische CDU-Europaabgeordnete Winkler sprach sich für Koalitionen mit der AfD auf Landes- und Bundesebene aus. "Wenn es eine bürgerliche Mehrheit gemeinsam mit der AfD gibt, sollten wir mit ihr koalieren. Sonst steuern wir auf eine linke Republik zu", sagte er der Zeitschrift "Super Illu".

In einem MDR-Interview relativierte er später seine Aussage. Er habe "bewusst etwas überspitzt formuliert", um eine Debatte anzustoßen. In der sächsischen Union sei er auf wenig Gegenliebe gestoßen. "Da ist man nicht begeistert. Das hat man mir auch deutlich gesagt."

Die SPD warf der sächsischen Union Uneinigkeit vor. "Zu viele in der sächsischen CDU stehen aufseiten der Spalter", sagte SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe. Die CDU müsse sich entscheiden. "Denn die Menschen, die für Anstand und Zusammenhalt stehen, wissen nicht mehr, ob sie die CDU an ihrer Seite haben."

Kasek bei Twitter

Mehr zum Thema

Kommentare