Hamburgs Zweite Bürgermeisterin

Grünen-Politikerin Fegebank auf Fest begrapscht

+
Katharina Fegebank wurde bei einem Fest unsittlich berührt.

Hamburg/Berlin - Auf einem Fest in der Hamburger Landesvertretung in Berlin ist die Zweite Bürgermeisterin der Hansestadt, Katharina Fegebank, unsittlich angefasst worden. Der offensichtlich Betrunkene wurde angezeigt.

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) ist bei einem Fest der Hamburger Landesvertretung in Berlin „unsittlich berührt“ worden. Das bestätigten die Landesvertretung und Fegebanks Sprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Auf dem Fest waren rund 3000 Gäste.

Wie die Berliner Polizei am Donnerstag mitteilte, handelt es sich bei dem Beschuldigten um einen 24-Jährigen aus der polnischen Stadt Breslau. Bei seiner Festnahme soll er heftigen Widerstand geleistet haben. Neben zwei Strafanzeigen wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage erstattete die Polizei Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Der Verdächtige kam wieder auf freien Fuß.

Nach Angaben der Landesvertretung hatte sich der mutmaßliche Täter Fegebank am frühen Mittwochmorgen auf der Tanzfläche genähert und sie dort begrapscht. Als er beim Verlassen der Tanzfläche nochmals zulangte, habe Fegebank das Sicherheitspersonal gerufen. Der Mann wurde der Polizei übergeben. „Das war ein unschönes Erlebnis. Ich habe Anzeige erstattet. Der Rest ist jetzt Sache der Polizei“, sagte die 39-jährige Fegebank der dpa. Zuerst hatten die Zeitungen „Hamburger Abendblatt“/„Berliner Morgenpost“ und die „Bild“-Zeitung über den Fall berichtet.

Eine weitere Frau beschuldigte den Mann, sie auf der Feier belästigt zu haben. Die Landesvertretung prüfte am Donnerstag, ob sich der Mann rechtmäßig auf dem Fest aufhielt. „Der Name des Beschuldigten ist auf keiner der Listen zu finden, weder auf der Gästeliste noch auf den Personallisten der eingesetzten Firmen“, sagte der Leiter der Landesvertretung, Steffen Hebestreit. Er kündigte an, den 24-Jährigen wegen Hausfriedensbruchs anzuzeigen.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare