Prozess hat begonnen

Wikileaks-Informant Manning vor Gericht

+
Bradley Manning

Fort Meade - Die Verteidigung bezeichnet den US-Soldaten Manning als jung und naiv, die Anklage als Landesverräter, der dem Feind wissentlich in die Hände spielte. Drei Jahre nach seiner Festnahme hat der Prozess gegen den Wikileaks-Informanten begonnen.

Der 25-jährige US-Soldat Bradley Manning steht seit Montag wegen des größten Geheimnisverrats in der amerikanischen Geschichte vor einem Militärgericht. In ihrem Eröffnungsplädoyer warf die Anklage Manning vor, mit der Weitergabe Hunderttausender Geheimdokumente an die Enthüllungsplattform Wikileaks wissentlich die Feinde Amerikas unterstützt zu haben. Für diesen schwerwiegendsten Vorwurf droht Manning eine lebenslange Haftstrafe. Sein Verteidiger erklärte, Mannig habe aus jugendlicher Naivität heraus gehandelt.

Manning war „jung, naiv, aber hatte gute Absichten“, sagte Verteidiger David Coombs am Montag. Er habe nur solches Material weitergegeben, dessen Veröffentlichung die Welt seiner Meinung nach zu einem besseren Ort machen würde. Dazu gehörte nach Angaben von Coombs auch ein Video eines Hubschrauberangriffs im Jahr 2007, bei dem mehrere Zivilisten ums Leben kamen, unter ihnen auch ein Fotograf der Nachrichtenagentur Reuters.

Was ist Wikileaks? Sieben Fakten zum Projekt

Was ist Wikileaks? Sieben Fakten zum Projekt

„Er glaubte, diese Informationen würden zeigen, wie wir das menschliche Leben einstufen. Das bereitete ihm Sorge. Er glaubte, dass die amerikanische Öffentlichkeit ebenso besorgt wäre, wenn sie es sehen würde.“

Die Anklage warf Manning hingegen vor, die Feinde der USA unterstützt zu haben. „Dies, Euer Ehren, ist ein Fall eines Soldaten der systematisch Hunderttausende Dokumente aus geheimen Datenbanken gesammelt und diese Informationen dann ins Internet in die Hände des Feindes geworfen hat“, sagte Ankläger Joe Morrow in seinem einstündigen Eröffnungsplädoyer. Er kündigte an, Beweise vorzulegen, wonach der inzwischen getötete Al-Kaida-Chef Osama bin Laden höchstpersönlich um Wikileaks-Informationen gebeten und diese auch bekommen habe. Bei Manning seien Arroganz und der Zugriff auf sensible Daten zusammengetroffen, sagte Morrow. Manning kam gekleidet in einer blauen Uniform und folgte den Ausführungen beider Seiten nahezu bewegungslos.

Manning war 2010 im Irak verhaftet worden. Seinen Unterstützern gilt er als politischer Gefangener - für andere ist er ein Verräter. Vor den Toren von Fort Meade, der US-Militärbasis, in der das Verfahren stattfindet, demonstrierten 20 Unterstützen des Soldaten im Regen für die Freilassung des 25-Jährigen.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Im Februar hatte Manning in einer Anhörung erklärt, er habe mit der Weitergabe der Informationen den „Blutrausch“ der US-Streitkräfte und deren Missachtung menschlichen Lebens im Irak und in Afghanistan bloßstellen wollen. Er glaube nicht, dass die Informationen den USA schadeten; er habe mit ihrer Veröffentlichung eine Debatte über die Rolle des Militärs und der Außenpolitik anstoßen wollen.

Nach amtlichen Angaben hat Manning mehr als 700 000 Kampfberichte aus Irak und Afghanistan sowie Diplomatendepeschen des Außenministeriums an Wikileaks weitergegeben. Dies habe Leben gefährdet und die nationale Sicherheit bedroht, heißt es von der Anklage. Neben Unterstützung des Feindes werden Manning noch 20 weitere Vergehen zur Last gelegt. Zu weniger schwerwiegenden Anklagepunkten hat er sich bereits schuldig bekannt.

In dem Material, das Wikileaks ab 2010 veröffentlichte, waren unter anderem mutmaßliche Misshandlungen irakischer Häftlinge sowie eine Aufzählung ziviler Todesopfer im Irak dokumentiert.

Da viele der Beweise, die in dem Verfahren von Bedeutung sind, als geheim eingestuft werden, dürfte der Prozess gegen Manning teilweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Das Verfahren vor einem Militärgericht in Fort Meade wird voraussichtlich den ganzen Sommer über dauern.

Von Davis Dishneau

Kommentare