Ägypten: Armeeführung kündigt "wichtige Erklärung" an

Kairo - Der Oberste Rat der ägyptischen Streitkräfte hat laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur MENA am Freitagmorgen ein “wichtiges“ Treffen abgehalten. Dabei wurde eine Erklärung an das Volk angekündigt.

In SMS-Nachrichten, die wie schon zuvor an Bürger verschickt wurden, kündigte das Oberkommando eine “wichtige Erklärung“ an. Das Treffen am Freitag sei vom Oberbefehlshaber und Verteidigungsminister Feldmarschall Huseein Tantawi geleitet worden, berichtete MENA.

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Lesen Sie auch:

Überraschende Wende: Mubarak bleibt im Amt

Husni Mubarak: Die wichtigsten Stationen in seinem Leben

Ägypten: Chronologie der Unruhen

Ägypten: USA und Demonstranten machen weiter Druck

Neue Massenproteste in Ägypten

Präsident Husni Mubarak hatte am Donnerstagabend die meisten seiner Machtbefugnisse Vizepräsident Omar Suleiman übertragen. Von einem Rücktritt war in seiner im Fernsehen übertragenen Ansprache aber nicht die Rede. Die Demonstranten, die seit fast drei Wochen mit Massenprotesten Mubaraks Rücktritt fordern, reagierten darauf verärgert. Sie wollen den Druck auf den Präsidenten fortsetzen.

Demonstranten bilden Menschenkette um Fernsehsender

Nach der Rede des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak haben hunderte Demonstranten am Freitag eine Menschenkette vor dem Gebäude des staatlichen Fernsehens und Rundfunks gebildet. Die Protestierenden hinderten Mitarbeiter daran, in das Gebäude zu gelangen.

Das Fernsehen hatte die Rede Mubaraks am Donnerstagabend ausgestrahlt. Darin äußerte sich der Präsident nicht zu einem Rücktritt, wie ihn die Demonstranten fordern. Weitere Protestierende zogen am Freitag zum Sitz des Kabinetts und zum Parlament. Soldaten und Panzer bewachten die Straße, die zum Fernsehgebäude führt. Sie hinderten die Demonstranten aber nicht daran, dorthin zu gelangen.

Zusätzlich zum Massenprotest auf dem Tahrir-Platz waren Kundgebungen an sechs weiteren Stellen geplant. “Wir werden überall campieren, um den Druck auf das Regime zu erhöhen“, sagte Abdel-Rahman Samir, einer der Organisatoren.

dapd

Kommentare