20 Tote im Touristenparadies

Zyklon "Winston" verwüstet Fidschi-Inseln

Suva - Bei dem heftigsten Tropensturm, der die Fidschi-Inseln je getroffen hat, sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Dies teilte die Hilfsorganisation Care Australia am Montag mit. Der Zyklon "Winston" hatte am Samstag tausende Häuser zerstört, das Ausmaß der Verwüstungen auf den abgelegenen Inseln war zunächst nicht überschaubar.

"Winston" war der erste Zyklon der höchsten Kategorie fünf, der das Touristenparadies jemals erreichte. Er traf am Samstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 325 Stundenkilometern auf der Hauptinsel Viti Levu auf Land. "Häuser wurden zerstört, viele tiefliegende Gebiete wurden überflutet", erklärte Regierungschef Voreqe Bainimarama am Wochenende. "Nach dieser großen Tragödie sind viele ohne Strom, ohne Zugang zu sauberen Wasser und ohne Kommunikationsmöglichkeiten."

Sämtliche Flüge wurden für zwei Tage gestrichen. Am Montag nahm der Flughafen Nadi seinen Betrieb wieder auf, ausländische Touristen erschien in Scharen, um die Inseln zu verlassen. Vor allem für Australier und Neuseeländer sind die Fidschi-Inseln ein beliebtes Urlaubsziel.

Wegen des Zyklons wurden alle Schulen für eine Woche geschlossen - viele von ihnen wurden zu Notunterkünften umgewandelt. Insgesamt wurden mehr als 750 derartige Unterkünfte eingerichtet. Die Regierungen Australiens und Neuseelands sagten Hilfe zu, aus Neuseeland traf zunächst ein Transportflugzeug ein.

Hilfsorganisationen warnten, das wahre Ausmaß der Katastrophe sei noch nicht absehbar, vor allem nicht auf abgelegenen Inseln. Der "Megasturm" könne "katastrophale Schäden" gehabt haben, sagte Iris Low-McKenzie von der Hilfsorganisation Save the Children am Wochenende.

Bilder: Tropensturm "Winston" verwüstet die Fidschi-Inseln

Zyklon trifft die Fidschis

afp

Rubriklistenbild: © afp

Kommentare