Zwei Beben reißen Griechen aus dem Schlaf

Athen - In Südgriechenland hat in der Nacht auf Freitag zwei Mal die Erde gebebt. Tausende Menschen wurden aus dem Schlaf gerissen.

Zwei Seebeben der Stärken 5,7 und 4,7 haben Tausende Menschen in Südgriechenland aus dem Schlaf gerissen. Beide Erdstöße ereigneten sich am Freitag um etwa 06.45 Uhr Ortszeit (05.45 Uhr MESZ) und wurden als starke Erschütterungen empfunden. Das geodynamische Institut von Athen teilte mit, das Zentrum des Bebens habe rund 85 Kilometer unter dem Meeresboden der Ägäis gelegen und etwa 50 Kilometer östlich der Küste der Halbinsel Peloponnes und westlich der Kykladeninsel Milos. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Gespürt wurden die Seebeben in der gesamten Ägäis, berichteten Radiosender.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare