Zollgewerkschaft: Höhere Tabaksteuer erhöht Kriminalität

Braunschweig - Die Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft befürchtet, dass die geplante Erhöhung der Tabaksteuer zu mehr Zigarettenschmuggel führt, ohne die Steuereinnahmen zu vermehren.

Das Ergebnis wäre eine “Spirale der organisierten Kriminalität“, erklärte der Vorsitzende der Gewerkschaft, Klaus Leprich, dem Bundestags- Finanzausschuss in einer Stellungnahme, die der “Braunschweiger Zeitung“ (Samstag) vorliegt.

Leprich empfahl, auf die Erhöhung der Tabaksteuer zu verzichten. Die Konsumenten würden verstärkt auf Schmuggelware und legale Grenzeinkäufe ausweichen. Schon jetzt sei schätzungsweise jede fünfte in Deutschland gerauchte Zigarette nicht versteuert. In den neuen Ländern seien es mehr als 40 Prozent, in Berlin mehr als die Hälfte. Es würden auch mehr Zigaretten illegal in der EU hergestellt. Mit den klassischen Fahndungsmethoden sei diese Form der organisierten Kriminalität “nicht wirksam zu bekämpfen“.

dpa

Kommentare