Zahl der Wildtierunfälle geht zurück

+
An einer Landstraße in Sachsen warnt ein Straßenschild vor Wildwechsel. Foto: Arno Burgi

Passau/Berlin (dpa) - Die Zahl der Wildtierunfälle in Deutschland ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich zurückgegangen. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor.

Demnach gab es im vergangenen Jahr bundesweit 2777 Wildtierunfälle, wie die "Passauer Neue Presse" berichtet. Seit 1995 sei die Zahl der Verkehrsunfälle mit Wildtieren damit in ganz Deutschland um 13 Prozent zurückgegangen.

Nach Bayern (493) hätten sich die meisten Zusammenstöße 2014 in Niedersachsen (382), Rheinland-Pfalz (263) und Hessen (242) ereignet.

Bericht der PNP

Mehr zum Thema

Kommentare