Tragisches Ende einer Klettertour

Wellington - Bei einer Felsklettertour sind in Neuseeland zwei Studenten und ein Lehrer abgerutscht und ins Meer gestürzt. Die Küstenwache startete sofort eine Suchaktion. 

Doch war die Aussicht gering, die drei bei stürmischer See und drei Meter hohen Wellen lebend zu retten, sagte ein Seenotretter am Mittwoch im neuseeländischen Rundfunk.

Zehn Teilnehmer der Expedition des Spotswood College wurden mit Helikoptern von dem 154 Meter hohen Paritutu-Felsen gerettet. Er liegt am Strand, etwa fünf Kilometer außerhalb der Stadt New Plymouth an der Westküste der Nordinsel. Der Gruppe sei durch die steigende Flut der Rückweg abgeschnitten gewesen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare