Gummi-Ente explodiert

Adler bringen Riesen-Quietscheente zum Platzen 

+
Da war sie noch in voller Pracht zu sehen: Doch nach einer Adler-Attacke explodierte die Riesen-Gummiente des Künstlers Florentijn Hofman in Taiwan.

Keelung - Eine überdimensionale Quietscheente des niederländischen Künstlers Florentijn Hofman ist in Taiwan explodiert. Sie ist wohl eifersüchtigen "Artgenossen" zum Opfer gefallen.

Erneut ist einer Riesen-Gummiente des niederländischen Künstlers Florentijn Hofman in Taiwan die Luft ausgegangen. Nachdem eine Vorgängerin einem Erdbeben im November zum Opfer fiel, explodierte am Dienstag eine weitere 18 Meter hohe Version der klassischen gelben Badeente. Der Organisator des Events, Huang Jing-tai, entschuldigte sich bei den Fans, die die Quietscheente zum Jahreswechsel in Keelung im Norden des Landes bestaunen wollten.

"Das Wetter ist gut heute, und wir haben die Ursache des Problems noch nicht gefunden", sagte Jing-tai. Medienberichten zufolge hatte ein Augenzeuge Adler auf der Gummiente gesehen, die den Konkurrenten mit ihren Schnäbeln bearbeiteten.

Das Youtube-Video der explodierenden Ente sehen Sie hier

Bei dem Erdbeben der Stärke 6,3 im November hatte eine der Riesenenten in der nördlichen Provinz Taoyuan infolge eines Stromausfalls dramatisch an Luft verloren. Als sie wieder aufgepumpt werden sollte, führten heftige Windböen dazu, dass das Hinterteil der Ente platzte. In der weiter südlich gelegenen Stadt Kaohsiung hatte das Gummitier zuvor während seines einmonatigen Aufenthalts im Hafen vier Millionen Besucher angelockt. Im September war aus dem Kunstwerk wegen des Taifuns "Usagi" vorsorglich die Luft abgelassen worden.

Von Hofmans Ente gibt es mehrere Exemplare: Das 16,5 Meter hohe Original befindet sich seit 2007 auf einer Reise um die Welt und hat bereits in 13 Städten in neun Ländern Station gemacht.

afp

Mehr zum Thema

Kommentare