Schiffsbrand: Deutsche Hobby-Angler sterben

London - Zwei deutsche Hobby-Angler und ihr irischer Gefährte sind nach dem Brand ihres Schiffes vor der Westküste Irlands ums Leben gekommen.

Die beiden Deutschen im Alter von 62 und 70 Jahren hatten schon längere Zeit in Irland gelebt - einer in dem Touristen-Örtchen Glengarriff, der andere in der benachbarten Stadt Bantry, rund 80 Kilometer westlich von Cork. Das Boot hatte Feuer gefangen und war später gesunken, teilten die irischen Ermittlungsbehörden am Dienstag mit. Die Ursache dafür war zunächst unklar.

Die Wetterbedingungen zur Zeit des Unfalls am späten Montagnachmittag seien gut gewesen, es habe lediglich leichten Nebel gegeben, wie die Küstenwache erklärte. Die vier Menschen an Bord seien ins Wasser gesprungen, um sich von dem brennenden Schiff zu retten. Ein Amerikaner, der die drei Angler begleitet hatte, wurde von einem Rettungshubschrauber aus dem Wasser gezogen und konnte gerettet werden. Die Besatzung hatte auch die zwei Deutschen und den Iren mit einer Seilwinde aus dem Wasser geholt. Für sie kam aber jede Hilfe zu spät.

dpa

Kommentare