Terrorverdacht in Amsterdam - Festnahmen

Amsterdam - Zwei Araber sollen einen Terroranschlag geplant haben. Bei der Einreise in die Niederlande hätten sie Bombenattrappen im Gepäck gehabt. Warum die Ermittler auf die Männer aufmerksam wurden:

Auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol sind zwei arabische Passagiere aus den USA unter Terrorverdacht festgenommen worden. Ermittler untersuchen, ob die vermutlich aus dem Jemen stammenden Männer Möglichkeiten für Anschläge auf Passagiermaschinen geprüft haben. Untersucht werden ihre Flugreisen in den USA und ihr Flug von Chicago nach Amsterdam.

Die Vernehmungen der Verdächtigen dauerten am Dienstag noch an, berichtete der niederländische TV-Sender NOS am Morgen. Der Fall sei noch weitgehend unklar, möglicherweise gebe es eine harmlose Erklärung.

Al-Soofi war wegen “voluminöser Kleidung“ aufgefallen

Die niederländische Staatsanwaltschaft bestätigte bislang lediglich die Festnahmen der Männer am Montag nach deren Landung mit einer Maschine der United Airlines. Vorausgegangen sei eine Warnung durch das US-Ministerium für Heimatschutz. Nach amerikanischen Medienberichten sollen die Männer bei Flügen in den USA Bombenattrappen im Gepäck gehabt haben. In den USA wurden die Namen der Verdächtigen mit Ahmed Mohamed Nasser al-Soofi und Hezem al- Murisi angegeben.

Die schlimmsten Anschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Der in Detroit (US-Staat Michigan) lebende Al-Soofi war zuvor am Flughafen von Birmingham (US-Staat Alabama) wegen “voluminöser Kleidung“ trotz Hitze aufgefallen. Bei ihm habe man 7000 Dollar in bar gefunden und in seinem Koffer mehrere mit Klebeband zusammengebundene Handys und Armbanduhren, ein Teppichmesser und drei große Messer. Da kein Sprengstoff aufgespürt wurde, sei der Mann zunächst in die Maschine nach Chicago gelassen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare