Bluttat in den USA

Mann schießt wahllos auf Menschen: Sechs Tote

Washington - Ein bewaffneter Mann fährt im US-Bundesstaat Michigan mit dem Auto durch die Gegend und tötet. Sechs Menschen sterben, zwei werden lebensgefährlich verletzt.

Anscheinend völlig wahllos hat ein Bewaffneter im US-Bundesstaat Michigan auf Menschen geschossen und mindestens sechs getötet. Zwei Opfer schwebten am Sonntag in Lebensgefahr, unter ihnen eine 14-Jährige, wie der Sender CNN unter Berufung auf den Staatsanwalt von Kalamazoo County, Jeff Getting, berichtete. Er korrigierte damit frühere Angaben: Das Mädchen sei nicht tot, sondern „äußerst schwer verletzt“.

Ein 45-Jähriger Tatverdächtiger wurde nach dem Amoklauf in der Nacht zum Sonntag festgenommen. Der Polizei zufolge war er mit einem Auto unterwegs gewesen, hielt an drei Orten und schoss mit einer halbautomatischen Waffe. Über den Hintergrund des Amoklaufs herrschte zunächst Unklarheit.

„Es waren völlig grundlose und wahllose Gewalttaten. Wir versuchen immer noch, ein Motiv zu finden“, zitierten Medien den Leiter der Abteilung für öffentliche Sicherheit in Kalamazoo, Jeff Hadley.

„Das ist der schlimmster Alptraum, wenn du jemanden hast, der einfach herumfährt und Menschen wahllos tötet“, sagte Paul Matyas von der zuständigen Sheriffabteilung dem Sender WOOD-TV. Staatsanwalt Getting kündigte an, dass der Festgenommene am Montag wegen mehrfachen Mordes angeklagt werde.

Nach Angaben verschiedener Behördenvertreter begann die Serie der Bluttaten am Samstagabend gegen 18 Uhr Ortszeit auf dem Parkplatz eines Wohnkomplexes in Kalamazoo. Hier wurde eine Mutter von drei Kindern beschossen und lebensgefährlich verletzt. Etwa vier Stunden später eröffnete der Schütze auf dem Gelände eines Autohandels das Feuer und tötete zwei Menschen, nach Medienberichten einen Vater und Sohn, die sich anscheinend gerade ein Fahrzeug anschauten.

Fünf weitere Menschen beschoss der Mann wenig später vor einem Restaurant, darunter die 14-Jährige. Vier Menschen waren auf der Stelle tot. Die Opfer saßen dem Sender CNN zufolge in zwei Autos, als sie von den Kugeln getroffen wurden.

Der mutmaßliche Täter wurde schließlich am frühen Sonntagmorgen an einer Straßenkreuzung in seinem Fahrzeug gestellt worden und ergab sich ohne Gegenwehr, wie die „Kalamazoo Gazette“ unter Berufung auf die Polizei berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare