Schmuck und Münzen am Meeresgrund

US-Taucher bergen Millionen-Goldschatz

+
Dieser Anblick würde wohl auch das Herz von Dagobert Duck höher schlagen lassen.

Florida - Wo sich sonst Fische und Muscheln tummeln, wurde jetzt ein unglaublich wertvoller Schatz gefunden. Warum liegen vor der Küste Floridas so viele teure Wertstücke?

350 Goldmünzen im Wert von umgerechnet gut vier Millionen Euro haben Taucher eines US-Bergungsunternehmens vor der Küste Floridas gefunden. Unter den Münzen seien auch neun besonders seltene, die für den damaligen spanischen König Philipp V. angefertigt worden seien.

Das Gold stamme von elf spanischen Schiffen, die vor 300 Jahren - am 31. Juli 1715 - auf dem Weg von Kuba nach Spanien bei einem Hurrikan gesunken seien, sagte der Leiter des Unternehmens, Brent Brisben am Mittwoch dem Sender CBS. Sie sollen Schmuck und Gold in riesigen Mengen an Bord gehabt haben - die Rede ist von umgerechnet mehr als 350 Millionen Euro.

Erst jetzt ging man mit der Entdeckung, die bereits Ende Juli stattfand, an die Öffentlichkeit. Nach US-Gesetz gehen 20 Prozent des Erlöses an den Bundesstaat Florida, weil die Münzen vor der dortigen Küste gefunden wurden.

dpa/AFP

Kommentare