Erster Händler zieht wegen EHEC vor Gericht 

+
Wegen der EHEC-Gurkenwarnung zieht der erste Gemüsehändler aus Spanien in Deutschland vor Gericht.

Berlin - Noch gibt es keine Entwarnung wegen des EHEC-Keims. Dafür zieht der erste spanische Gemüsehändler vor Gericht. Möglicherweise droht eine Klage auf Schadenersatz in Millionenhöhe.

Wegen der EHEC-Gurkenwarnung will ein spanischer Obst- und Gemüsehändler spätestens diesen Donnerstag in Deutschland vor Gericht ziehen. Hintergrund sind mögliche Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe. Die Hamburger Gesundheitsbehörde verweigere weiter die Akteneinsicht, teilte die Rechtsanwältin des spanischen Händlers, Sabine Pellens, am Mittwoch der Nachrichtenagentur mit. Sie werde einen Eilantrag beim Hamburger Verwaltungsgericht stellen.

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

Pellens vertritt die Firma Frunet, einen großen Öko-Produzenten und Händler in der Provinz Málaga. Mithilfe der Akten soll der Verdacht bewiesen werden, dass die Hamburger Gesundheitsbehörde vor der Nennung spanischer Gurken als EHEC-Träger die gesetzliche Sorgfaltspflicht vernachlässigt hat und vorgeschriebene Kontrollproben nicht entnommen wurden.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Auf den Gurken wurden zwar EHEC-Bakterien nachgewiesen. Diese waren aber von einem anderen Typ als der grassierende Erreger, wie Wissenschaftler später feststellten. Sollten sich die Vermutungen erhärten, droht unter Umständen eine Klage auf Schadensersatz in Millionenhöhe.

dpa

Kommentare