Ende des Nervenkriegs: Flüchtiger Rentner von Biel gefasst

+
Ein Mann trägt ein T-Shirt mit dem fahndungsfoto des gesuchten 67-jährigen Rentners. Die Polizei hat den Flüchtigen am Freitagmorgen geschnappt.

Biel - Der 67-jährige Rentner aus Biel, der in der Schweiz einen Polizisten angeschossen hatte, ist gefasst.

Lesen Sie dazu:

Schweiz: Bewaffneter Rentner hält Stadt in Atem

67-Jähriger wehrt sich gegen Hausversteigerung: Schüsse auf Polizei

Schweiz: Schießwütiger Rentner plant seinen Tod

Schweizer Polizei: Bewaffneter Schütze entkommen

Nervenkrieg: Bewaffneter schießt Polizist an

Aufatmen in der Schweizer Stadt Biel: Der seit mehr als einer Woche flüchtige 67-jährige Rentner, der einen Polizisten angeschossen hatte, ist gefasst. Er sei am Morgen von der Polizei in der Region Biel festgenommen worden, teilte die Kantonspolizei Bern am Freitag mit. Dabei sei er durch einen Hundebiss leicht verletzt worden. Ansonsten sei er in guter gesundheitlicher Verfassung. Der verletzte Polizist ist mittlerweile außer Lebensgefahr.

Nervenkrieg: Polizei belagert Haus

Nervenkrieg: Polizei belagert Haus

Der Rentner hatte die ganze Region seit Mittwoch vergangener Woche in Atem gehalten, nachdem er sich wegen der geplanten Zwangsversteigerung seines Elternhauses verschanzt und um sich geschossen hatte. Die Polizei war scharf kritisiert worden, da sie trotz des Einsatzes modernster Mittel und Spezialisten den Mann zwei Mal hatte entkommen lassen. Der 67-Jährige hatte sich auf eine gewaltsame Auseinandersetzung mit der Polizei vorbereitet, er besaß ein ganzes Waffenlager. Die Bevölkerung in der Region Biel war während der Flucht des Rentners zur Wachsamkeit aufgerufen, Schulen blieben geschlossen.

dpa

Kommentare