Nachdem er Rinder gerissen hat

Viereinhalb Meter! Monster-Alligator in Florida erlegt

Miami - Was für ein Monster: In Florida (USA) hat ein Jäger einen viereinhalb langen Alligator erschossen, nachdem dieser die Rinder eines Farmers gefressen hatte.

Dinosaurier gibt es zwar nicht mehr, aber dieses Exemplar kommt nah an die Urzeit-Riesen hin: 15 Fuß (rund viereinhalb Meter) lang und 360 Kilogramm schwer war die Echse, die ein Jäger namens Lee Lightsey in Florida geschossen hat. Das berichtet die BBC. Auf einem Bild bei Twitter sieht man den toten Alligator an einer Baggerschaufel baumeln - der kleine Junge daneben sieht im Vergleich dazu ziemlich winzig aus:

Lightsey habe den Alligator auf einer Rinderweide aufgespürt und aus der sicheren Distanz von rund 20 Metern erlegt. Er meinte, dass es eines der größten Tiere gewesen sei, denen er jemals begegnet ist. Von der schieren Größe war er jedoch weniger überrascht. "Was mich an dem Tier wirklich beeindruckte war die Tatsache, dass es sich von den Rindern auf meiner Farm ernährte, weil im Wasser verstümmelte Glieder gefunden wurden. Es war ein Monster, welches beseitigt werden musste", berichtete er der BBC.

Üblicherweise sind die Tiere vor Ort zwischen drei und gut dreieinhalb Meter lang. Der professionelle Jäger will nun den Riesen-Alligator ausstopfen lassen. Das Fleisch möchte er für wohltätige Zwecke spenden.

Lesen Sie auch die Geschichte vom vergangenen November, als ein 500 Kilogramm schweres Wildschwein in Russland erlegt wurde: 500 Kilo Wildschwein: Was würde Obelix dazu sagen?

Rubriklistenbild: © Twitter / BBC News US

Mehr zum Thema

Kommentare