Bilder: Bombe in Duisburg kontrolliert gesprengt

1 von 12
Wieder musste eine Weltkriegsbombe mit einem gefährlichen Säurezünder gesprengt werden. In Duisburg ging es nach ersten Erkenntnissen ohne größere Schäden ab. Die betroffenen Anwohner mussten aber lange warten, bis sie in ihre Wohnungen zurück konnten.
2 von 12
Wieder musste eine Weltkriegsbombe mit einem gefährlichen Säurezünder gesprengt werden. In Duisburg ging es nach ersten Erkenntnissen ohne größere Schäden ab. Die betroffenen Anwohner mussten aber lange warten, bis sie in ihre Wohnungen zurück konnten.
3 von 12
Wieder musste eine Weltkriegsbombe mit einem gefährlichen Säurezünder gesprengt werden. In Duisburg ging es nach ersten Erkenntnissen ohne größere Schäden ab. Die betroffenen Anwohner mussten aber lange warten, bis sie in ihre Wohnungen zurück konnten.
4 von 12
Wieder musste eine Weltkriegsbombe mit einem gefährlichen Säurezünder gesprengt werden. In Duisburg ging es nach ersten Erkenntnissen ohne größere Schäden ab. Die betroffenen Anwohner mussten aber lange warten, bis sie in ihre Wohnungen zurück konnten.
5 von 12
Wieder musste eine Weltkriegsbombe mit einem gefährlichen Säurezünder gesprengt werden. In Duisburg ging es nach ersten Erkenntnissen ohne größere Schäden ab. Die betroffenen Anwohner mussten aber lange warten, bis sie in ihre Wohnungen zurück konnten.
6 von 12
Wieder musste eine Weltkriegsbombe mit einem gefährlichen Säurezünder gesprengt werden. In Duisburg ging es nach ersten Erkenntnissen ohne größere Schäden ab. Die betroffenen Anwohner mussten aber lange warten, bis sie in ihre Wohnungen zurück konnten.
7 von 12
Wieder musste eine Weltkriegsbombe mit einem gefährlichen Säurezünder gesprengt werden. In Duisburg ging es nach ersten Erkenntnissen ohne größere Schäden ab. Die betroffenen Anwohner mussten aber lange warten, bis sie in ihre Wohnungen zurück konnten.
8 von 12
Wieder musste eine Weltkriegsbombe mit einem gefährlichen Säurezünder gesprengt werden. In Duisburg ging es nach ersten Erkenntnissen ohne größere Schäden ab. Die betroffenen Anwohner mussten aber lange warten, bis sie in ihre Wohnungen zurück konnten.

Kommentare