Prozess wegen dreifachem Mord

35-Jährige soll Zauberer ermordet haben

Gießen - Auch ein Zauberer war unter den Opfern: Weil sie einen früheren Nachbarn und zwei wohl zufällig ausgewählte Frauen umgebracht haben soll, ist eine 35-Jährige aus Aachen des dreifachen Mordes angeklagt worden.

Das teilte die Staatsanwaltschaft in Gießen am Montag mit. In der hessischen Stadt soll die Beschuldigte im April dieses Jahres einen 79 Jahren alten Bühnenzauberer getötet haben, neben dem sie früher gewohnt hat. Um das Verbrechen zu vertuschen, habe die Frau Feuer gelegt. Rund einen Monat später soll sie in Düsseldorf eine 86-Jährige und deren Tochter (58) ermordet haben. Mit Scheckkarten der Frauen soll die 35-Jährige Geld abgehoben haben.

„Wir gehen derzeit von Zufallsopfern aus“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft über die Tat in Düsseldorf. Todesursache sei in allen drei Fällen „stumpfe Gewalteinwirkung gegen Hals und Kopf“ gewesen. Die Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen. Das Landgericht Gießen werde demnächst über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden, hieß es weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare