Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

    • aHR0cDovL3d3dy5oZXJzZmVsZGVyLXplaXR1bmcuZGUvbmFjaHJpY2h0ZW4vcG9saXRpay9yZWlzZW4tcGFydHlzLWRhcmxlaGVuLXZvcnd1ZXJmZS1nZWdlbi1jaHJpc3RpYW4td3VsZmYtMTYwNDcwMi5odG1s1604702Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff0truehorizontal_carousel1365873
    • 16.02.12
    • Politik

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

  • 25. Oktober 2008: Christian Wulff, damals Ministerpräsident von Niedersachsen, bekommt von der Unternehmergattin Edith Geerkens einen Privatkredit über 500 000 Euro zum Kauf eines Hauses. © dpa

  • 18. Februar 2010: Wulff antwortet auf eine mündliche Anfrage im niedersächsischen Landtag, dass es zwischen ihm und dem Unternehmer Egon Geerkens in den vergangenen zehn Jahren keine geschäftlichen Beziehungen gegeben habe. © dpa

  • 12. Dezember 2011: Wulff versucht, „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann zu erreichen, um einen Bericht zur Finanzierung seines Privathauses zu verhindern oder zu verschieben. Auf der Mailbox droht er Medienberichten zufolge den „endgültigen Bruch“ und „Krieg“ mit Springer an, falls die Geschichte erscheint. © dpa

  • 13. Dezember: Die „Bild“-Zeitung berichtet erstmals über Wulffs umstrittene Hauskauf-Finanzierung. Zwei Tage später bedauert der Bundespräsident in einer schriftlichen Mitteilung, den Kredit von Edith Geerkens vor dem niedersächsischen Landtag nicht erwähnt zu haben. © dpa

  • 22. Dezember: Der Bundespräsident entschuldigt sich öffentlich für die entstandenen Irritationen. © dpa

  • Zugleich entlässt er seinen Sprecher Olaf Glaeseker. © dpa

  • 4. Januar 2012: Wulff gibt ARD und ZDF ein Interview, in dem er den Anruf bei Diekmann als „schweren Fehler“ bezeichnet und volle Transparenz bei allen Fragen ankündigt. Am Folgetag veröffentlicht sein Anwalt aber nur eine zusammenfassende Stellungnahme. © dpa

  • 19. Januar: Wegen Korruptionsverdachts lässt die Staatsanwaltschaft Glaesekers Haus und Büros durchsuchen. © dpa

  • Die Fahnder verschaffen sich auch Zugang zu Räumlichkeiten des Eventmanagers Manfred Schmidt, der zu Wulffs Zeit in Niedersachsen enge Kontakte zur Staatskanzlei in Hannover gehabt haben soll. © dpa

  • /bilder/2012/02/16/1604702/1344713290-bundespraesident-christian-wulff-h409.jpg

    Bei den Verdächtigungen gegen Ex-Sprecher Glaeseker und den Eventmanager Manfred Schmidt geht es vor allem um die Lobbyveranstalgung „Nord-Süd-Dialog“, an der Schmidt kräftig verdient haben soll. 2009 hatte die Landesregierung die Party mit dem Einsatz von Studenten und kostenlosen Kochbüchern für die Gäste unterstützt, was sie aber lange bestritt. Das Bild zeigt Christian Wulff, wie er beim Nord Süd Gipfel am 20.12.2007 mit dem damaligen AWD Vorstandsvorsitzenden Carsten Maschmeyer Tischfußball spielt. © dpa

  • /bilder/2012/02/16/1604702/1072572661-bundespraesident-christian-wulff-hZ09.jpg

    8. Februar: Der Filmunternehmer David Groenewold soll einen Luxus-Kurzurlaub auf Sylt zunächst bezahlt haben, berichtet die „Bild“-Zeitung. Die Staatsanwaltschaft Hannover prüft den Fall. © dpa

  • /bilder/2012/02/16/1604702/88443563-bundespraesident-christian-wulff-hr09.jpg

    Andere Einladungen: 2010 hat Wulff einen Ausflug zum Filmball in München samt Übernachtung im „Bayerischen Hof“ vom Marmeladen-Hersteller Zentis finanzieren lassen. Wenige Wochen zuvor war er als Redner bei der Jahresabschlusskonferenz des Unternehmens aufgetreten. © dpa

  • /bilder/2012/02/16/1604702/977404378-bundespraesident-christian-wulff-gC09.jpg

    Urlaubsreisen: Wulff hatte im Dezember eine Liste mit sechs privaten Urlaubsreisen veröffentlicht, bei denen er zwischen 2003 und 2010 Gast von befreundeten Unternehmern war - überwiegend kostenlos. © dpa

zurück

  • Bild 1 von 13
  • Bild 2 von 13
  • Bild 3 von 13
  • Bild 4 von 13
  • Bild 5 von 13
  • Bild 6 von 13
  • Bild 7 von 13
  • Bild 8 von 13
  • Bild 9 von 13
  • Bild 10 von 13
  • Bild 11 von 13
  • Bild 12 von 13
  • Bild 13 von 13
automatisch abspielenStart-5s+

vor

Aktuelle Nachrichten

Bayern-Sieg in Amerika: 1:0 gegen Guadalajara
    • aHR0cDovL3d3dy5oZXJzZmVsZGVyLXplaXR1bmcuZGUvc3BvcnQvZnVzc2JhbGwvYmF5ZXJuLXNpZWctYW1lcmlrYS1nZWdlbi1ndWFkYWxhamFyYS16ci0zNzQ3NDA3Lmh0bWw=3747407Bayern-Sieg in Amerika: 1:0 gegen Guadalajara0true
    • vor 42 Minuten
    • Fußball

Bayern-Sieg in Amerika: 1:0 gegen Guadalajara

Harrison/New Jersey - Der FC Bayern München hat das erste Testspiel seiner USA-Reise gewonnen. Der deutsche Rekordmeister besiegte den mexikanischen Club Deportivo Guadalajara mit 1:0.Mehr...

Beliebteste Artikel

  • meist gelesen
  • meist kommentiert
  • gedottet
  • Themen

Festspielensemble kämpft für Intendant Freytag: Unterschriften statt Bürgerbegehren

Bad Hersfeld. Weil ein Bürgerbegehren gegen die Kündigung von Festspiel-Intendant Holk Freytag rechtlich nicht möglich ist (wir berichteten), sammeln die Schauspieler jetzt Unterschriften. Die Unterzeichner bitten damit den Magistrat der Stadt Bad Hersfeld, die Kündigung des Intendanten zurückzunehmen. Gleichzeitig wird der Magistrat aufgefordert, den Dialog mit dem Intendanten konstruktiv wieder aufzunehmen.Mehr...

Festspielensemble kämpft für Intendant Freytag: Unterschriften statt Bürgerbegehren

Bad Hersfeld. Weil ein Bürgerbegehren gegen die Kündigung von Festspiel-Intendant Holk Freytag rechtlich nicht möglich ist (wir berichteten), sammeln die Schauspieler jetzt Unterschriften. Die Unterzeichner bitten damit den Magistrat der Stadt Bad Hersfeld, die Kündigung des Intendanten zurückzunehmen. Gleichzeitig wird der Magistrat aufgefordert, den Dialog mit dem Intendanten konstruktiv wieder aufzunehmen.Mehr...

Die 35. Opernfestspiele in Bad Hersfeld stehen bevor: Prof. Siegfried Heinrich als künstlerischer Direktor (Dritter von links), die Regisseure Hugo Wieg und Rainer Wenke, der musikalische Leiter Karel Mitás (rechts daneben) und Mitglieder des Ensembles freuen sich auf die Saison. Links im Bild Diana Birkel und Wolfgang Kurth von der Sparkasse, die die Oper finanziell unterstützt. Foto: Maaz

Ein Krieg und eine Wette: Kontrastprogramm bei der Bad Hersfelder Oper

Bad Hersfeld. Mit „Aida“ von Giuseppe Verdi und „Cosi fan tutte“ von Wolfgang Amadeus Mozart versprechen die Macher der 35. Opernfestspiele in der Bad Hersfelder Stiftsruine in diesem Jahr ein Kontrastprogramm mit genialer Musik.Mehr...

Artikel lizenziert durch © hersfelder-zeitung
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.hersfelder-zeitung.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.