Am Dienstag, dem 30. August um 16 Uhr vor dem Philippsthaler Rathaus im Schloss:

Die HZ wettet gegen Philippsthal!

WETTEN, DASS es keine 30 Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde ?Philippsthal schaffen, verkleidet als „Philipp – das Schlossgespenst“ vor dem Rathaus anzutreten und in einer vorgegebenen Zeit aus der HZ eine „ künstliche“ Wand aus Zeitungspapier zu befestigen, durch die dann die 30 verkleideten Schlossgespenster mit Bürgermeister Ralf Orth hindurch ins Freie springen müssen. Die Utensilien zum Wandbau werden von der HZ gestellt.

Die Kostüme können aus jedem Material sein, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, sie sollten nur als Gespenst erkennbar sein.

So lautet jedenfalls die Wette mit der die Hersfelder Zeitung am Dienstag, dem 30. August um 16 Uhr gegen Philippsthal antritt. Sollten es tatsächlich 30 Teilnehmer schaffen, hat die Heimatzeitung die Wette verloren. Der Wetteinsatz von 150 Euro wird noch an Ort und Stelle als Spende für beide Kindergärten der Gemeinde Philippsthal übergeben. Wettpate ist Bürgermeister Ralf Orth der dagegen hält und natürlich auch einen Einsatz bringen muss.

Wenn Philippsthal die Wette verliert, wird das Gemeindeoberhaupt im Freibad Philippsthal, verkleidet als „Philipp – das Schlossgespenst“ vom 3-Meter-Brett mit der HZ in der Hand ins kalte Wasser springen. Der Termin hierzu wird am 30. August 2011 bei der Veranstaltung bekannt gegeben. Übrigens: Bürgermeister Orth wird seinen Wetteinsatz auf jeden Fall einlösen, auch wenn die Gemeinde die Wette gewinnt.

Kommentare