Geschlecht tut nichts zur Sache

Unisex-Tarife ab Dezember: Gleiche Versicherungsbeiträge ­für Männer und Frauen

So radikal war Gleichberechtigung selten. Ab Ende Dezember müssen deutsche Versicherer ihre Tarife geschlechtsneutral kalkulieren und dürfen nur noch einheitliche Verträge verkaufen. Manchen Mann könnte das teuer zu stehen kommen. Mancher Frau auch. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass das Geschlecht die Versicherungsbeiträge nicht mehr beeinflussen darf. Damit werden sich die Beiträge für Männer und Frauen in den einzelnen Versicherungssparten teilweise stark ändern.

Mal mehr, mal weniger

Frauen zum Beispiel mussten bisher in der Krankenversicherung mehr zahlen, weil sie statistisch länger leben und häufiger zum Arzt gehen. In anderen Versicherungen, wie der Kfz-Versicherung, werden Frauen günstiger versichert als Männer. Nun werden sich die Beiträge angleichen, denn die Gleichstellung von Männern und Frauen ist ein grundlegendes Prinzip der Europäischen Union. Am 21. Dezember 2012 starten die neuen Unisex-Tarife mit gleichen Leistungen bei gleichem Beitrag für Frauen und Männer. Während diese Tarife in diesem Jahr die Versicherungsbranche bewegen, ist vielen Verbrauchern die Tragweite dieser Umstellung noch längst nicht bewusst. Folgen sind für alle nur schwer einschätzbar. Doch das alles hilft nichts, denn sicher ist: die Unisex-Tarife kommen. Die Einführung von Unisex-Tarifen hat zur Folge, dass sich die Leistungen und Beiträge für Frauen und Männer in den einzelnen Versicherungssparten teilweise stark ändern werden. So ist Unisex mal für den einen, mal für den anderen von Vorteil – abhängig vom jeweiligen Produkt. Während Frauen aktuell geringere Beiträge in der Kraftfahrtversicherung oder der Unfallversicherung zahlen, profitieren Männer gegenwärtig von geringeren Beiträgen in der privaten Krankenversicherung. Ab Dezember wird sich das ändern. Auch im Bereich der Lebensversicherung wird es Beitragsverschiebungen geben. So werden die Rentenversicherungen für Männer teurer, für Frauen günstiger. Bei Kapital­lebens- und Risikolebensversicherungen läuft es umgekehrt. Gerade für diejenigen, die mit der aktuellen Tarifwelt günstiger versichert sind, bietet sich jetzt die letztmalige Chance auf eine günstige Absicherung.

Jetzt aktiv werden

Grundsätzlich empfiehlt es sich nicht, mit einem Abschluss wichtiger Versicherungen bis nach dem 21. Dezember 2012 zu warten, nur weil man sich von den „neuen“ Tarifen einen Beitragsvorteil erhofft. Zudem erhöht sich mit steigendem Alter auch der Beitrag. Sollte man außerdem vor Abschluss eines Vertrages erkranken, kann das zu Beitragszuschlägen führen. Im schlimms­ten Fall steht man sogar ohne ausreichende Absicherung da. Wer seine Vorsorge noch aufbessern muss, der sollte jetzt aktiv werden. Ob Groß oder Klein, ob Mann oder Frau. jetzt gilt es, alle Chancen zu nutzen.

Kommentare