Symbol der Liebe – Der Ehering

Er soll ein Leben lang gefallen und mit einer persönlichen Note versehen sein Solide, modern oder protzig können die Symbole eines gemeinsamen Lebens der Welt zur Anzeige gebracht werden. Angesteckt am rechten Ringfinger sollen sie das Zeichen der Liebe und Verbundenheit mit dem auserwählten Partner manifes­tieren.

Es steckt viel Bedeutung darin und deshalb kann es unter Umständen auch einmal einige Aufregung geben, wenn das Schmuck­stück verloren gegangen oder anderweitig abgelegt wurde. Doch bevor es überhaupt soweit sein kann, gilt es im Honeymoon die richtige Wahl für die bedeutungsvollen Kleinode des Glücks zu treffen.

Ratsam ist es, einen Juwelier aufzusuchen, der zunächst etwas Basiswissen über die verschiedenen Metalle, Formen und Oberflächen vermitteln kann. Eine ausführliche Beratung wird am besten über einen festen Termin geregelt. So kann sich der Experte Zeit nehmen und ganz individuell Fragen beantworten und informieren. Zudem sollte im Vorfeld auch ein finanzieller Rahmen für die Eheringe festgelegt werden. Das erleichtert die Auswahl und das Verkaufsgespräch. Auch gezielte Vorstellungen beispielsweise zu bestimmten Edelsteinen sind sinnvoll. Im Trend liegt der Memoire-Ring, auch „Allianzring“ genannt. Dies ist ein Trauring mit einem Diamant, in welchen später weitere Edelsteine wie ein Brillant oder Safir ein­gesetzt werden können. Anlässe dafür können Hochzeitstage oder die Geburt eines Kindes sein. Fast jeden Trauring gibt es in unterschiedlichen Breiten. Kriterien für die richtige Wahl sollten Körpergröße und die Struktur der Hand sein. Beim Material und der Farbe kann grundsätzlich zwischen den Edelmetallen Gold, Platin, Silber und Titan gewählt werden. Im Goldbereich stehen drei Gelb- und zwei Rottöne zur Entscheidung. Da der Schmuck täglich getragen wird, sollte er in gewissem Maße auch alltagstauglich sein.

Kommentare