Die Rentner-WG im Trend

Senioren schaffen sich gemeinsame Lebensräume

Wohngemeinschaften im Alter sind keine Seltenheit. Motivation für diesen Schritt ist vor allem für rüstige Senioren, die Kosten für eine Wohnung zu minimieren. Aber auch die gemeinsame Freizeitgestaltung und auch gegenseitige Hilfe im Alltag sind Gründe für diesen Schritt. Die Rentner-WG, wie sie oft amüsiert genannt wird, schafft eine ideale Grundlage für gemeinsame Erlebnisse und gemeinsames Leben.

Wenn die Chemie stimmt, können gemeinsame Interessen und Ziele unter einem Dach optimal zusammengefasst werden. Hausmusik, Gartenarbeit, Sport oder Kochen können Lebensfreude schenken, Vereinsamung ist kein Thema mehr, auch wenn die private Sphäre selbstverständlich ebenfalls ihren Rahmen finden sollte. Der Gestaltung einer solchen WG sind quasi keine Grenzen gesetzt, Individualität und Zusammensein können räumlich wie ideell umgesetzt werden. Wenn notwendig, können zur Betreuung oder Pflege beispielswei?se ambulante Dienste von Wohlfahrtsverbänden oder Privatanbieter genutzt werden.

So etwas funktioniert natürlich nicht nur in Deutschland. Gemäß dem Trend vieler Senioren, den Lebensabend lieber mit Sonne und unter Palmen zu verbringen, sind Wohngemeinschaften im Ausland keine Frage. Denn eine große Wohnung für mehrere Personen lässt sich ebenso dort mieten. Finden sich Gleichgesinnte mit Lust auf Veränderung und voller Tatendrang, steht einem solchen Alterswohnsitz nichts im Wege. Allerdings sollte man sich im Vorfeld über die Gegebenheiten, gesetzlichen Regelungen wie im Mietrecht und so weiter am Ort seiner „späten Träume“ umfassend informieren. Auch für Notfälle wie Arztbesuch oder auch Krankenhaus sollte gesorgt sein. Die Überweisung der Rente erfolgt problemlos aufs Konto. Aktuell überweist die Deutsche Rentenversicherung jeden Monat mehr als 190.000 Altersbezüge ins Ausland.

Kommentare